Phasenraum: Erster Eindruck zur Folge 15 (spoilerfrei)

In Folge 15 der „schwarzen Sonne“ befinden sich die Hauptfiguren fast alle in einer Übergangsphase (und vielleicht sogar auch Günter Merlau). Nur einer fehlt, und der ist wohl im Phasenraum verschollen.

Während das „Nichts und das Alles“ als neues wesentliches Motiv und markantes Gewürz unserer geliebten schwarzen Mysteriensuppe hervorsticht, versuche ich bei diesem kleinen Review (direkt nach mitternächtlichem Ersthören) auch kurz über alles zu berichten und doch nichts zu verraten. sonne15

Folge 15 „Phasenraum“ führt nahtlos die Handlungsstränge aus „Dem Tode nah“ fort und vertieft die Geschicke der der Figuren dieses neu gestarteten Zyklus. Meines Wissens werden die vier bereits angekündigten Folgen (also 14-17) eine Einheit bilden und ihre Binnenhandlung abschließen – und dennoch Puzzleteil des großen Sonnezyklus sein.

Als zweiter von vier Teilen hat man hier selbstverständlich in erster Linie ein Verdichten der in der vorherigen Folge neu eingeführten Handlungsstränge zu erwarten, große Offenbarungen gibt es hier noch nicht. Und genau so ist es: Wir erfahren mehr über Jack L.E. Moores Verstrickungen in Experimente in einer noch unbekannten Zukunft, tauchen in die wesentlichen Erlebnisse in Sarahs Leben vor 2046 ein und erfahren so rückblickend, wie sie zu Aware kam, bekommen einen weiteren wunderschönen Brief von H.P. Lovecraft an Adam zu hören und erfahren auch, wie es mit Tesla und Nathaniel 1992 weitergeht.

Neu dabei ist ein faszinierender Handlungsstrang, der ebenfalls 1992 in Chicago spielt und ein grausames (historisches!) Kapitel auf die Hörbühne bringt. Dabei tauchen zwei bemerkenswerte neue Figuren auf, die ebenfalls historisch verbürgt sind, über die ich hier aber noch nichts verraten will. Dieser neue Handlungsort ist sicher einer der spannendsten Weiterentwicklungen in dieser Folge.

Neben Historischem werden auch wieder altbekannte Sonnemythen serviert und weitergesponnen, das allerdings nur in kryptischen Andeutungen, die natürlich für unseren Podcast demnächst ein gefundenes Fressen sind. Besonders freue ich mich darüber, dass mein Lieblingsmysterium, welches die letzten Folgen über fast vergessen war, wieder mehr ins Zentrum gerückt wird: Welches Geheimnis umgibt Nathaniel?

Insgesamt ist die Folge eher ein Appetitanreger als sättigend (klar: Folge 2/4), da die Erzählung seine Protagonisten in erster Linie in Position bringt und die Fantasie darüber anregt, was da wohl in der nächsten oder übernächsten  Folge (oder jemals?) kommen wird, so wie wir es von der Sonne ja gewohnt sind und schätzen. Dabei hat die Folge viel auf den Tisch gelegt und war wieder einmal ein Genuss. Vor allem auch das Sounddesign, die geschickte Charaktervertiefung und der Wechsel von Spachniveaus in den jeweiligen Zeiten und Milieus – von poetisch zu ungehobelt bis prollig – sowie die wieder wesentlich dichtere musikalische Untermalung sind mir aufgefallen. Klasse, wie man hier musikalisch und sprachlich durch die Zeiten springt. Und auch inhaltlich gibt es wie immer viel zu entdecken.

Fazit: Wieder mal ein großartiges Hörspiel, bei dem mich nur stört, dass es irgendwann aufhört. Ich will weiterhören und vor allem drüber reden, aber da muss ich mich wohl noch zurückhalten bis zum Podcast. Ich freue mich darauf zu hören, was bei Jonas und Samu Phase ist: Den Podcast nehmen wir demnächst auf und veröffentlichen ihn dann um den 14.12., wenn die Folge 15 flächendeckend erscheint.

(Torsten Weis, 1.12.17)

Hinweis:  Kommentare hier bitte spoilerfrei halten!

Spoiler, Theorien und Anregungen zum Podcast bitte hier: Spoilerdiskussion Link

 

9 Kommentare

  1. Die Zusammenfassung von Torsten ist -mal wieder- sehr treffend.

    Meine Wahrnehmung der Folge hat sich inzwischen -nachdem ich sie dreimal gehört habe- extrem gewandelt.

    Mein Ersteindruck war der einer „Übergangsfolge“. Eines vorab: Alles ist in gewohnter Sonne-Qualität und auch nach dem ersten Hören hatte die Folge mich und meine extrem hohen Erwartungen zufriedengestellt, wenngleich aber nicht vollständig begeistert. Nachdem mich die ersten 2/3 des Hörspiels voll in ihren Bann gezogen hatten, empfand ich das letzte Drittel eher als „auslaufen“ und hätte mir dort mehr Wow-Effekte bzw. WTF-Momente gewünscht. Als ich mit dem ersten Umlauf durch war, hatte ich daher das Gefühl „sehr solide Folge, aber keine, die es in meine Top 5 schafft“.

    Als ich mich gefragt habe, was mich an der Folge stört, fiel es mir plötzlich auf. Der Fokus bzw. die Erzählperspektive hat sich ganz heimlich und unauffällig verschoben und daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Torsten hat es in seinem Post bereits angedeutet („nur einer fehlt“), daher denke ich geht das Nachfolgende noch als „spoilerfrei“ durch. Wer wirklich gar nichts vor der 15 hören will: bitte den nächsten Absatz überspringen.

    In der gesamten ersten Staffel ist unser Hauptinteresse das Schicksal der Familie Salton genauer gesagt der männlichen Blutlinie mit den Protagonisten Arthur, William und Adam Salton sowie Johann und Helmut Berger. In Folge 15 spricht im gesamten Hörspiel kein einziger männlicher Salton oder Berger (!). Das ist extrem ungewöhnlich und hat bei mir bewirkt, dass ich mit der Folge erstmal warm werden musste. Absurderweise bin ich inzwischen trotz der akustischen Abstinenz von Adam der Überzeugung, dass die 15 eine „Adam-Folge“ ist. Wir erfahren von unterschiedlichsten Personen ganz viel Neues über Adam bzw. erhalten wichtige Hinweise zum Mysterium Adam.

    Nachdem wir in den Folgen 12, 13 und 14 sehr viele Rückblenden hatten, kommt die 15 komplett ohne dieses Stilmittel aus. Altes wird zwar zitiert, aber nicht 1:1 wiederholt. Wenn man so will, kann man daher sagen, dass die 15 die erste reine, neue Folge ist.

    Ansonsten ist es wieder mal eine Mixtur aus allem was wir an der Sonne lieben. Philosophie, Atmosphäre, Verstrickungen real historischer Ereignisse mit Merlauscher Fiktion, Horrorelemente, …

    Nach meinem dritten Durchlauf sehe ich die Folge inzwischen komplett anders. Ich könnte vor lauter Diskussionsbedarf platzen… Ich habe unzählige Puzzle-Teile für das Gesamtmysterium gefunden und freue mich darauf an diesen mit Euch rumzuspinnen. Das ist aber dann endgültig etwas für die Spoiler-Abteilung. Jetzt bin ich erstmal gespannt, wie das Bei-Zeiten-Team die Folge im Podcast verarbeitet…

    Gefällt mir

    1. Hey Rechelino, wie schön dass hier etwas Schwung in die Bude kommt!
      Mir geht es ähnlich – hab die Folge dreimal gehört und mit jedem Mal entdecke ich Neues, da ist wieder mal sehr viel versteckt.

      Die Folge ist wesentlich vielseitiger als die Einleitungsfolge davor, man muss mehr in unterschiedliche Richtungen denken, und das ist super! Ich halte mich zurück bis zum Podcacst mit Details.

      Allerdings habe ich schon überlegt, ob ich in Zukunft doch erst ein Review schreibe nach dem erneuten Hören, weil (wie immer bei der Sonne) der Eindruck sich unglaublich wandelt, wenn man auf Entdeckung geht. Die Sonne ist jedenfalls auf spanndendem Kurs, und ich bin gespannt wohin!

      Gefällt mir

  2. Hey ihr Lieben,

    schön, dass es hier langsam weiter geht! Anbei nun auch mein Senf zur 15. Folge, ohne jetzt zu viel für den Podcast vorwegzunehmen:

    Mir hat die Folge ziemlich direkt sehr gut gefallen, in meinen Augen ist sie deutlich stärker als Episode 14. Zwar scheint sie wirklich zu großen Teilen „nur“ die Story-Fäden neu zu knüpfen und Charaktere neu zu platzieren, allerdings empfand ich das als schöne Abwechslung zu den sonst teilweise sehr rasant voranschreitenden Rätseln. Atmosphärisch sehr dich inszeniert und musikalisch top untermalt, wie Torsten schon geschrieben hat.
    Für mich ist und bleibt allerdings der narrative Teil der Sonne die große Stärke, und die Philosophie das Sahne-Häubchen, das ich nicht missen möchte. Insofern hat mich besonders die Handlung im 19. Jahrhundert extrem abgeholt, da war ich sofort „on the edge of my seat“ und wollte dringend wissen, wie’s weitergeht – Finde auch, dass Günter Merlau den Ton in diesem Zeitalter am besten trifft, der alte Romantiker.

    Insofern, ich freue mich auf mehr und auf den Podcast!
    Liebe Grüße,
    Jonas

    Gefällt mir

  3. Hallo zusammen, ich habe mir eure Kommentare noch nicht durchgelesen und vielleicht wird es auch schon dort erwähnt. Sollte die CD nicht am 14. oder 15.12. veröffentlicht werden? Bei Amazon steht als VÖ der 05.01.2018:https://www.amazon.de/Phasenraum-Folge-15-die-Schwarze-Sonne/dp/3960660944/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1512561596&sr=8-1&keywords=die+schwarze+sonne+15

    es verschiebt sich also wie bei der Folge 14. Wann wir da euer Podcast zur Folge herauskommen?

    Gruß
    Peter

    Gefällt mir

    1. Hallo Peter,
      wir nehmen am kommenden Wochenende auf und halten den Podcast dann aber zurück bis zum breiten Release am 14.12. (ich stelle ihn vermutlich um den 16.12. dann online).

      Das mit dem CD-Release ist merkwürdig und immer ärgerlich – und sicher eines der größten Sonne-Mysterien. Wir haben da auch keine Einblicke… Schon seltsam, dass Amazon das immer verschiebt… Der Hersteller „Winterzeit Audio“ hat die Folge diesmal gar nicht als CD gelistet, sonst wäre das eine gute Anlaufstelle.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s