Ewigkeit

Ewigkeit

 In einer Ewigkeit, die zwischen Gut und Böse oszilliert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Adams Monolog: Er den Urzustand zu erkennen: Er fühlt sich als Partikel im Sonnensturm einer schwarzen Flut, er erwähnt eine „dunkle Ahnung seines Daseins“, blickt„auf den Boden seiner Seele“. 

Es beginnt eine entrückte Szene, ein jenseitiger Traumzustand, in dem Adam auf die anderen Familienmitglieder trifft. Alle Saltons sind da, alle kenne sich – Adam scheint keinen zu erkennen, er ist völlig verwirrt. Alle Saltons empfangen ihn freundlich und sprechen in Andeutungen über ihre Leben. William z.B. heißt seinen Sohn willkommen, Arthur/Berger spricht von seiner Verantwortung in Nedrig Wind. Adam weiß nicht wer die Leute sind.    Adam fragt, wer er sei. Berger antwortet, es wundere ihn, dass gerade Adam diese Frage stelle. Auch Adams Sohn Chime ist da. Alle fragen sich, ob er „es nicht weiß“ oder es nur einfach nicht „glauben will“.  Sie sprechen über Adam, Johann nennt ihn seinen Urgroßvater, von dem er Geschichten gehört hat, wie er den Sitz der Götter, den Kailash  umrundete. Chime erzählt begeistert, dass Adam sie ins Buch des Lebens geschrieben habe.  Es gehen wirre Aussagen von allen Saltons durcheinander, über das weiße Plasma auf Adams Stirn, darüber, dass er „neues Leben gebiert“, dass er seinen „dunkle Bruder immer überwunden“ habe, es geht um den „Hüter des Tores“, die „Schattenmänner“, den „großen Schatten“, den „WeißeN“.

Adam ist völlig überfordert genau wie der Hörer.  Adam erinnert sich schwer an seine Wanderung am Kailash. Eine andere Stimme begeistert „Am ersten Abend meinten wir fast den Gott Shiva auf dem Gipfel tanzen zu sehen“. Auch Adam fragt, wer da spricht: Es scheint sein Urenkel zu sein.

„Ich sag ja, Chime, er will es nicht glauben“. Adam versteht nicht – was will er „nicht glauben“?  Eine verzerrte Stimme spricht: „Die Zeit ist nicht nur ein Gefäß“. Adam fragt, wer der Sprecher sei, der bis zu diesem Satz noch gar nichts gesagt habe, und bittet ihn ins Licht. William will ablenken, doch der unbekannte Salton spricht bitterer Stimme aus dem Schatten:  „Die Herren wollen den Jungen also immer weiter auf Rätselsuche schicken? Immer weiter rätseln und suchen?“ Die bekannten Saltons entgegnen, sie wollten Adam schonen. Der Unbekannte fährt ihnen hart über den Mund, spricht abfällig. Adam will wissen, wer das ist: Der Unbekannte lacht nur:  „Mein Name? Du willst meinen Namen wissen?“  William greift ein: „Vergiss nie, mein Junge, dass du bist – was du bist.“ Adam versteht nicht.

„Öffne deine Augen und sieh, was jeder längst gesehen und verstanden hat. Sieh“ Aber Adam stammelt: „Ich kann nicht… ich will nicht…“ Die unbekannte Stimme: „Dann warten wir. Warten bis zum jüngsten Gericht wenn es sein muss.“  Jetzt mischt sich eine Frauenstimme ein (scheinbar Emily), und eine weitere neue Stimme kommt hinzu: Nathaniel. Nathaniel spricht seine Sätze: „Die Zeit ist nicht nur ein Gefäß…“ Adam stellt die große Frage:  „Sie erinnern mich an jemanden. Sie ALLE erinnern mich an… wenn nur? “ Erkann sich nicht erinnern. Alle Stimmen stimmen mit  Nathaniel in dessen Text ein: „Die Zeit ist ein Durchgang, ein Tunnel, durch den du gehen wirst“

Adam fleht um einen Augenblick. „einen winzigen Kristall Zeit, in dem sich die Vergangenheit in tausenden Facetten spiegelt. Gefrorene Momente wie Regentropfen auf dem Weg zur Erde. Eine Ewigkeit, die zwischen Gut und Böse oszilliert“. Es klopft energisch. Die Tür geht auf. Adam schreckt auf.

andromeda

9-03

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Fan-Blog zur schwarzromantischen Mysteryserie "Die schwarze Sonne" von Günter Merlau

%d Bloggern gefällt das: