Folge 02 – Böses Erwachen

Allgemein:  Ziemlich überladene Folge, in der durch Anspielungen und Nebensätze der „schwarze Orden“ eingeführt wird. Hauptgegenspieler Jack und Arabella treten erstmals auf. Die Folge enthält viele Informationen, die für das Verständnis späterer Folgen wichtig sind, erklärt wird aber nichts – das macht ja den Charme des Mysteriums aus.

Neben Erkenntnissen aus Adams Kindheit wird ständig ein Aborigines-Erzähler eingewoben, der Bedeutung zu haben scheint,  die aber noch nicht ganz klar wird. Was ist die mystische „erste Ursache“, um die sich die Geschichte dreht? Gibt es bei der Geschichte der Saltons auch eine „erste Ursache“?

Folge/Track: 2-1 1886,London-Frankreich
Inhalt: Die Welt gleitet ab von Adam, er lebt im Leid versunken (wie ein „Seelenloser“) und nimmt seit den Ereignissen von Nedrig Wind nicht mehr an seiner Umgebung teil.  Er folgt Nathaniel durch sein Leben in London und nimmt wie in Trance („ohne Hoffnung und Zukunft in einem Meer von Nichts“) an Einweihungen und Geheimbundtreffen teil, an die er sich rückblickend nicht erinnern kann. Es ist ein Ritual im Hintergrund zu hören.

Nathaniel und Adam reisen mit dem Zug nach Frankreich. Eine Dame erregt am Bahnsteig die Aufmerksamkeit – es ist Arabella March, die „zu Gast bei Freunden“ sei und seltsames Interesse an Adam und Nathaniel zeigt.

Jules Verne holt die beiden Reisenden vom Bahnhof ab.  Verne ist nervös und bleich. Er berichtet von einem Einbruch in seinem Haus, obwohl nichts gestohlen wurde, er fühlt sich verfolgt.

Saint Michel (ein Zweimaster) war das Boot Vernes, das er verkaufen musste – benannt nach seinem Sohn, der sich sehr verschuldet hat.

Adam nimmt wahr, wie sich ein verhüllter Mann nähert – es ist Vernes Sohn Michel. Dieser faselt vom „schwarzen Orden“ und verübt ein Attentat auf seinen Vater. Adam kann den Angriff verhindern, es fallen Schüsse. Statt Verne bekommt Adam  einen Schuss ab – diese schmerzliche Erfahrung bringt ihn aus seiner Lethargie kurzzeitig „in ein Leben voller Schmerzen“ zurück.  Nach diesem erweckenden Schuss fällt er allerdings durch seine Verletzung in ein tiefes Koma.

Beobachtungen und Fragen:  Nathaniel wird als „treuster Freund“ bezeichnet. Er zeigt sich geduldig mit dem wie betäubt lebenden Adam, der „einen Dorn in der Seele“ habe.

Bei den Gesprächsfetzen und Halluzinationen hört man auch die Stimme von Arthur,  Adams Großvater bei einer Zeremonie. War er auch Freimaurer? Hat diese Stimme Bedeutung? Ich vermute, manche wiederkehrenden Simmen sind einfach der Produktion geschuldet und stehen nicht im Zusammenhang mit den „Ewigen“.

Auf welche wiederkehrende Stimmen muss man mit Bedeutung achten, welche sind nur der Produktion geschuldet? Jedenfalls nicht überbewerten darf man Günter Merlaus Stimme, der häufiger selbst kleinere Nebenrollen einspricht, aber eben auch William Salton eine Stimme verleiht (das ist natürlich dann nicht immer William!).

Arabella hat offenbar Nedrig Wind (lange?) vor Folge 1 verlassen, eigentlich ist sie die Herrin dieser Gegend (vgl. Arthur Saltons Zeit).

Jules Verne war als Mitglied eines angesehenen Clubs häufig in London, sein Lebenssitz war in Amiens (Nordfrankreich, Nähe Ärmelkanal). Es wird aber später, als Nathaniel eine Zeitung kauft, klar, dass sie in Frankreich sind (Währung).

Historisch: Der Anschlag wurde von seinem Neffen Gaston verübt, nicht von seinem Sohn Michelle. Wo ist das passiert? Amiens? Paris? Hörspiel: Später wird beschlossen, den Anschlag auf den Neffen zu schieben.

Thema: Mehrfach wird in dieser Folge erwacht, mehrfach spielt die Dämmerzustand, der Traum und das Wiedererwachen eine Rolle.

„Halte durch, Adam“, ruft Nathaniel am Ende des Tracks, und ist Thema: Auch sein Vater William hat einem sterbenden Adam als Kind diese Worte zugerufen…

 

Folge-Track:  2-2 Jahr/Ort:1873, Australien, Traumzeit
Inhalt: Adam träumt. Er spielt vor dem Haus seiner Eltern in Australien.  Ein Aborigine erzählt von der „ersten Ursache“, einem Mythos der Aborigines.

Kunukban, die Regenbogenschlange,  kommt an Land „von weit draußen“ an Land, um El Carlavan, die „unsichtbare erste Ursache“, zu fangen und ihr „ihre Geheimnisse abzuringen“, um das Leben der Menschen zu ordnen. Diese Geheimnisse sind Gesetze, um „das Leben der Menschen zu ordnen“. El Carlavan ist aber nirgends zu sehen, ihr Hund jedoch ist da. Dies jedoch ist nur eine Ablenkung, um die Regenbogenschlange in die Irre zu führen. Die Suche führt über ineinander verschlungene Wege durch das ganze Land.

Während dieser Suche erschafft „El Carlavan“ nebenbei die ganze Welt.

Adams Vater William unterbricht die Geschichte – man bemerkt, dass der Aborigine scheinbar gar nicht da ist.  William berichtet von seinem neuen Auftrag berichtet: Er muss wieder fortgehen, um einen Landweg nach Perth zu finden. Er ist Naturforscher.

Es wird vorausgedeutet, dass William einen großen Fund machen wird (aber es wird betont: kein Zufallsfund, er war auf der Suche danach seit seiner Emigration aus England).

Adam und sein Vater spielen zusammen, es ist der letzte gemeinsame Moment mit seinem Vater, ein (letzter) kurzer Moment des Glücks.

Beobachtungen und Fragen:Aborigine bedeutet (lat.) „von Beginn an“.

Allans Vater ist häufig lange weg.Enge Beziehung zwischen Adam und seinem Vater wird deutlich. William wird von Günter Merlau gesprochen!

Am 18.Juli 1873 wird William einen Fund machen, dem er schon lange auf der Spur ist.  Was sucht er? Und warum?  Die Spur begann scheinbar in Derbyshire. Vermutung: Sein Vater Arthur hat ihn an seinem Sterbebett darauf angesetzt. (Folge 10). Wir erfahren, dass William 1864 England verlassen hat.

Die Geschichte um die Regenbogenschlagen ist der Welterschaffungsmythos er Aborigines, der australischen Ureinwohner. Warum wird diese Geschichte hier platziert. Die Vermutung liegt nahe: Es geht um eine Parallele zu unserer Geschichte. Auch Nathaniel und Adam reisen durch die Serie auf einer Suche durch die Welt, der Hörer folgt ihnen auf verschlungenen Pfaden auf der Suche nach einer Erkenntnis.

Interessant ist die Betonung der Ablenkung, des „Hundes“ der ersten Ursache El Carlavan.

 

Folge/Track: 2-3 Jahr/Ort: 1886, 3.März,Frankreich
Inhalt: Die Zeitungen berichten: Jules Verne wurde auf offener Straße angeschossen.

Nathaniel sucht den verletzten Jules auf, dessen Fuß jetzt verkrüppelt ist.  Verne lügt, um seinen Sohn zu schützen und das Attentat auf seinen Neffen zu schieben, der in ein Sanatorium kommt.

Adam liegt noch im Koma. Jules gesteht, dass er „den Fund“ zu einer Geschichte verarbeitet hat – Nathaniel wird wütend. Der „Artefakt“ weiße den Weg, er „lege alles offen“ (?). Es kommt zum Streitgespräch.

Jules hat Informationen über technische Entwicklungen erhalten, dafür habe er Schweigen müssen, alle Informationen aber als Ideen in „fiktive“ Geschichten verarbeiten dürfen. Jetzt habe Jules seinen Eid gebrochen, heißt es: Er hat Namen verändert, stattdessen die Wahrheit über den „Fund des Eingangs“ in der „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ geschrieben.

Sein neustes Manuskript beinhalte aber die „ganze Wahrheit“ über „den Fund“. Nathaniel weiß nicht, wie er Jules vor „der  Loge“ schützen soll, wenn sie es erfährt. Vernes bekämpft seine Schmerzen mit Morphium.

Das Manuskript ist jetzt an seinen Verleger Hetzel geschickt, der sich daher nun in großer Gefahr befindet.

Nathaniel will das Manuskript zurückholen, Verne soll Adam in seinem Landhaus pflegen und verstecken. Der Attentäter Michel ist verschwunden.

Beobachtungen und Fragen: Offenbar haben Vernes und Nathaniel ein „Artefakt“ geborgen, das einen Weg weisen kann.

Verne wirft vor: „ihr habt mich für eure [?] Zwecke benutzt“, Nathaniel weist ihn darauf hin, dass er „einen Eid geleistet“ habe.

Die Beschreibungen von technischen Geräten und Maschinen, die in Vernes tatsächlichen Werken vorkommen, waren ihrer Zeit weit voraus. In der „Sonne“ wird dargestellt, dass Verne alles „geheime“ Wissen durch Nathaniel und den gemeinsamen Reiseerlebnissen erhalten hat.

Nathaniel behauptet, „wir“ (wer?) hätten Jules Informationen über technische Entwicklungen gegeben und den „Schlüssel“ erhalten, er habe „frei“ damit schreiben dürfen. Durch Einarbeiten von Geheiminformationen sind Vernes Bücher entstanden.

Offenbar hat Jules Verne mit „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ einen Tatsachenbericht geschrieben, keinen fiktiven Roman (nur mit veränderten Namen – vgl. CD 6/7).

Verne klagt, er fühle sich „wie ein Automat“. Dies ist ein beliebtes Thema der Literatur dieser Zeit bzw. beginnt in der Romantik: Der künstliche Mensch (s. E.T.A. Hoffmann: „Der Sandmann“, Mary Shelly: „Frankenstein“). Er habe seine Werke geschrieben wie „unter einem Joch“, die fremden Informationen hätten sein Werk verstümmelt. Sein neues Werk sei aber „einzigartig“ – dort verrät er Wahrheiten und verrät, was er bei „Reise zu Mittelpunkt der Erde“ verschweigen musste.

Verne sagt, er sei im Gegensatz zu Nathaniel „nur ein Mensch“.

Offenbar sind Nathaniel und Vernes Mitglieder einer Freimaurerloge, die einige Geheimnisse über Eingänge ins Erdinnere und weitere hüten.

Nathaniel gerät außer sich wegen des Manuskripts, er wirft Verne vor, er habe „die Hunde von der Leine gelassen“, jetzt müsse „Schlimmeres verhindert“ werden.

Wer sucht dieses Wissen noch, was kann damit passieren?

 

Folge/Track :2-4

 

Jahr/Ort: 1886, Frankreich

 

Inhalt: Arabella March kommuniziert mit dem „Fürsten“ über ein elektrisches Sprechgerät, die Übertragung ist schlecht.

Der Fürst befiehlt, das „Vieh [müsse] zur Herde zurück“ (gemeint ist Nathaniel? Oder die Menscheit), es sei im „Besitz einer gestohlenen Reliquie“ (Artefakt?).

Ein „Wächter auf der Insel“ (gemeint ist sicher Caswell) wurde verschlungen, auch diese Schuld müsse getilgt werden. Ein weiterer Schlüssel dürfe nicht von Unbefugten gefunden werden und damit kein weiteres Tor geöffnet.

Arabella March antwortet demütig, sie habe die Verantwortlichen (Adam und Nathaniel) bereits ausfindig gemacht. Der Fürst verspricht, ein Erfolg werde ihren „Weg zurück ins Licht“ sehr befördern.

Beobachtungen und Fragen: Der „Fürst“ bezeichnet die Menschen als Vieh, das zur Herde getrieben werden müsse. Arabella nennt den „Fürsten“ ihren „Herrn“. Diener? Altmodische Vokabel, dagegen aber elektrische Übertragungsgeräusche. Viele Infos – scheinbar ist Arabella „vom Licht verstoßen“. Wer ist sie, wer ist der Fürst, woher kommen sie?

Ein weiterer Schlüssel – was ist vorher passiert? Caswell war offenbar tatsächlich ein Wächter eines Tores, das ein Eingang zu Welt dieser Wesen darstellt, und er hat offensichtlich versagt.

 

Folge/Track: 2-5 Jahr/Ort: Traumzeit, 1873, Australien
Inhalt: Nathaniel träumt von der Verbindung aller Dinge und Lebewesen zueinander (Wesen, Dinge, Gesetze, Kunst).

Der junge Nathaniel vermisst seinen Vater, der schon länger weg ist und erinnert sich weiter an die Geschichte des Aborigines:

Kunukban sucht weiter die erste Ursache und wird von einer Bachstelze verwirrt. Er wird durch die Bachstelze verführt, wobei der Vogel die Schlange zu töten versucht. Die Regenbogenschlange Kunukban entkommt aber durch fremde Hilfe: der schwarze Kuckuck bricht über die böse Bachstelze herein.

Alle Beteiligten werden verletzt.

Plötzlich wird der junge Adam von einer Schlange (ein Taipan) ins Bein gebissen.  Seine Mutter versucht ihn zu retten, doch sein Fieber steigt und drohen ihn „zu verglühen“. Er fantasiert.

Beobachtungen und Fragen: Sind die Figuren Metaphern?  El Carlavan ist „das Geheimnis“, es geht um eine „erste Ursache“.  Kunukban ist vielleicht Nathaniel (in anderer Interpretation vielleicht auch Adam). Die Bachstelze ist Arabella March, die Kunukubans „Geschlecht“ durch Verführungskunst verwirrt. Genau dies wird Arabella March später tun (s. Richard, Arthur).Ebenso Jack erfüllt die Funktion der bösen Bachstelze, da sie die Regenbogenschlange töten will. Mehr dazu in Folge 10.Der schwarze Kuckuck ist der Beschützer der Regenbogenschlange, die in größter Not zur Hilfe eilt.

Ich vermute, in dieser Geschichte finden wir ein Muster unserer Hörspielreihe – später, bei bestimmten Ereignissen in der Handlung, komme ich darauf zurück.

Im Fiebertraum hört man, wie seine Mutter zu jemandem sagt „Er wird der erste sein, er wird leben“.

 

Folge/Track: 2-6 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Nathaniel verabschiedet sich vom schlafenden kranken Adam. Er nennt ihn seinen „Sohn“ und betont, er „liebe ihn wie einen Sohn“.
Beobachtungen und Fragen: Steckt da mehr dahinter? Der „Sohn“ wird mehrfach betont. Gibt es noch ein Geheimnis hinter dieser Freundschaft? Dies ist das erste, aber nicht das letzte Mal – hier liegt ein Geheimnis versteckt, oder werden wir in die Irre geführt?

 

Folge/Track:2-7 Jahr/Ort:1886, März, Zug nach Monaco
Inhalt: Ein Fremder trifft Nathaniel im Zug nach Monaco, wo Nathaniel Vernes Manuskript zurückholen will. Es ist Jack.

Jack spricht auffällig in einer modernen Sprache und macht sich über die Gepflogenheiten der Zeit lustig.

Jack kennt Nathaniel. Schnell kommt er „zur Sache“: John Clee Symnes habe eine Öffnung in eine „innere Welt“ am Nordpol gefunden, was von den USA 1838 mit viel Geld unterstützt wurde.

Offenbar war Symnes auf einer Suche, die von Jack und seinesgleichen vereitelt werden musste: Symnes musste bedauerlicherweise vor seiner Entdeckung „dahinscheiden“.

Nathaniel behauptet, davon nichts zu wissen.

Jack glaubt ihn nicht und erinnert Nathaniel daran, dass dieser Symnes sein Vater war.

Es wird klar, dass beide sich kennen, als Jack erwähnt, dass Nathaniel „ihnen immer so viele Schwierigkeiten mach[e]“.  Nathaniel will das Gespräch beenden, Jack lässt ihn nicht und wird bedrohlicher: Er nenn ihn „Naan“ und spielt darauf an, nicht menschlich oder vergänglich zu sein.

Auf übersinnliche Weise zwingt Jack einen Zugangestellten auf die Knie und bringt ihn durch Geisteskontrolle dazu, ihm die Schuhe lecken. Danach tötet er den Angestellten.

Nathaniel widerspricht, dass Jack und die Seinigen nicht siegen werden, aber Jack behauptet, die  Zukunft schon zu kennen, die zu seinen Gunsten verläuft.

Von der Welt spricht er von „der Welt hier oben“, der Aufenthalt dort schade seiner Gesundheit.

Jack zweifelt daran, dass Nathaniel „es aufhalten“ könne, doch es brenne im Inneren des Menschen selbst als alles Schaffende und  vernichtende Kraft.

Nathaniel scheint seinesgleichen zu sein, doch dieser hat sich auf die Seiten der Menschen geschlagen.

Als Jack sein gestohlenes „Eigentum“ zurück will, kündigt Nathaniel an, es nie herauszugeben. Doch Jack weiß offenbar schon, wo es ist.

Am Ende zieht Jack ein „Stück Fleisch“, das er einem Körper entnommen hat – es ist ein Finger, den er „ihm“ abgeschnitten hat.

„Naan“ will Jack in die Schranken weisen, doch Jack nimmt ihm die Atmung und lässt ihn nach Luft ringend zurück. Er lässt ihm den Finger da, da er „bittere Erinnerungen“ sammle.

Beobachtungen und Fragen:  Jack kennt Nathaniel. Sie sind sich wohl schon begegnet, aber „gerechnet in menschlicher Zeit ist es lange her“. Offenbar ist Jack kein Mensch, dem die Zeit wenig bedeutet. Er spricht „mit der Direktheit des 20.Jh.“

Nathaniels Vater war ein Polarforscher namens John Cleves Symnes? Die Expedition fand im Jahr 1838 tatsächlich statt, Symnes war ein Verfechter der Hohlwelttheorie, auf der Suche nach einer inneren Welt. Sein Grabstein zeigt eine hohle Weltkugel (wie ein Donut).

War Symnes der tatsächliche Vater von Nathaniel? Wurde Nathaniel, der scheinbar in allen Zeiten auftaucht, in Symnes Sohn wiedergeboren?

Jack erwähnt provozierend auch, Nathaniel sei sehr betroffen gewesen, als Salton „damals sein süßes Lied…“

Jack macht sich über „Nächstenliebe lustig“, verhöhnt das Menschliche und Vergängliche.  Jack verhöhnt „Naan“, der sich mit den Menschen gemein zu machen versuche. Menschlich und vergänglich.Nathaniel: „Vergänglichkeit gehört zur Ordnung. Die, die überdauern wollen, sind die Unerträglichen“. Nathaniel ist offenbar der Kontrahent (so bezeichnet Jack ihn auch).

Jack kann sich über die Zeit hinwegsetzen, er sagt, er habe sich erlaubt, „einige Seiten vorzublättern“ im Buch der Geschichte. Beide scheinen ewig Wiederkehrende zu sein (ab jetzt „Ewige“ genannt).

Jack deutet an, dass er von „unten“ komme – scheinbar ist er einer aus dem Erdinneren. Geht es wirklich um eine Kultur vom Erdmittelpunkt?  Wenn ja, und wenn Jack einer der Innerirdischen/“Ewigen“ ist – führen die Wege aus dem Innern auch in verschiedene Zeiten?  Ich vermute ja, denn das oft wiederholte Zitat „die Zeit ist ein Durchgang, ein Tunnel“ passt hier perfekt.

Übrigens: Im Booklet steht bei den Sprechern als Name „Jack, der Lemur“.

Die „alles vernichtende und schaffende Kraft“ erinnert an Faust: „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will, und doch das gute Schafft. Doch besser wärs, wenn nichts entstünde, denn alles was ihr Menschen Sünde, Zerstörung, kurz: „Das Böse“ nennt, ist mein eigentliches Element.“

Nathaniels Solidarität mit den Menschen (synonym benutzt: „Würmern“) nennt Jack „mit den Käfern krabbeln“.

Offenbar wurde „das Artefakt“ aus dem Erdinnern gestohlen, und Jack und seine Gehilfen wollen es wiederhaben.

Von wem ist der Finger?  Sie fahren ja zu Hetzel hin – kann der Finger nicht von Hetzel sein. Vermutlich von Adam, der ja im übernächsten Track vom schwarzen Orden entführt wurde.

Gedanken zum Namen „Naan“: Es ist ein Zusammenschluss von vier Buchstaben aus NAthANiel, oder auch NAthAN.Nathaniel kommt aus dem hebräischen und bedeutet „Gottesgeschenk“, „von Gott gegeben“.

Welche bitteren Erinnerungen hat Nathaniel, auf die Jack anspielt?

 

Folge/Track:2-8 Jahr/Ort: 1873, 3. März, Australien, Felsenberg
Inhalt: William besteigt in Australien einen Felsenberg, dessen Maserung wie Schlangenhaut aussieht. Der Berg scheint magnetische Kräfte zu besitzen.  Auf dem oberen Felsplateau fürchtet er „einen weiteren Eingang“ zu finden.
Beobachtungen und Fragen:

Wo hat William zuvor einen Eingang gefunden? In Nedri Gwind?

Optisch wir hier wieder eine Schlangenrefernz beschrieben.

 

Folge/Track: 2-9 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Adam erleidet Höllenqualen, er ist an eine Maschine angeschlossen, die seltsame Kräfte auf ihn wirken lassen.  Arabella March unterbricht die Prozedur, bevor das Gerät Adam tötet. Sie braucht Adam als „Pfand“ – wahrscheinlich als Druck auf Nathaniel.

Sie nennt das Gerät „Den Befreier“.  Die „Bürde des Daseins“ fällt von Adam, der „in tiefen Frieden“ sinkt.

Arabella sagt: „Er war nicht dafür gedacht, die Tore geschlossen zu halten“

Beobachtungen und Fragen: Wann und wie haben sie denn Adam in ihre Finger bekommen? Das ging aber plötzlich.

Wieso heißt das Gerät „Befreier“ – was tut es? Alles sehr steampunky.

Adam darf nicht sterben, da Arabella ihn als „lebendes Pfand für den Wanderer“ braucht. Das kann sich nur auf Nathaniel beziehen.

Scheinbar speisen diese Wesen die Tore durch die Lebenskraft von Menschen.

 

Folge/Track: 2-10 Jahr/Ort: 1873, 3.März, Australien, Felsenberg
Inhalt: William entdeckt „einen weiteren Ort des Schreckens“, einen weiteren Zugang. Folterinstrumente und Überreste liegen dort so wie ein toter Dingo.

Er findet dort ein Meter große Nester, Brutstätten und Larven und halbfeste Abscheidungen. Er begreift nicht, was er gefunden hat und fragt sich, wie lange „sie“ schon fort seien.  Er hat einen „weiteren Zugang“ gefunden.

Er beschließt, den Ort für immer zu versiegeln.

Beobachtungen und Fragen:

Was sind das für Nester und Geräte? Was ist dort passiert? Vermutlich ist dort ein Tor, wo weiße Würmer schlüpfen, die als Wächter des Tores fungieren.

 

Folge/Track: 2-11 Jahr/Ort: 1886, Monte Carlo
Inhalt: Nathaniel erreicht Hetzels Haus. Die Haushälterin berichtet, wie sie den zusammengebrochenen Hetzel gefunden habe, wahnsinnig und sterbend.

Ein „Monsieur de Salis“ habe am Morgen bereits etwas abgeholt.

Offenbar hat sich jemand als Nathaniel ausgegeben, das Manuskript entwendet und Hetzels Zusammenbruch bewirkt.

Beobachtungen und Fragen: War das Arabella? Oder eine andere Partei? Das Artefakt geht ja von hier zu Helena Blavatzkys Geheimgesellschaft über… vermutlich waren Blavatzkys Anhänger schneller als Arabella March.

 

Folge/Track: 2-12 Jahr/Ort: 1886, Monte Carlo
Inhalt: Nathaniel erreicht das Krankenhaus und trifft am Eingang auf Arabella March, die er noch nicht erkennt. Er hört von der Krankenschwester, es ginge Hetzel besser. Als Nathaniel dessen Zimmer betritt, ist Hetzel tot und blutleer. Er erkennt den Zusammenhang zu Arabella und erinnert sich.
Beobachtungen und Fragen:

Das war Arabella, die Blutgräfin.  Nathaniel erinnert sich nun an ihre Stimme. Scheinbar erkennen sich die „Ewigen“ nur an den Stimmen, das Äußere ist in den Zeiten jeweils anders.

Historisch: Hetzel starb wirklich 1886 in Monte Carlo – kurz nachdem Jules Verne ein Paket (mit den Gedichten seines Sohnes Michel) an ihn geschickt hatte.

 

Folge/Track: 2-13 Jahr/Ort: 1873, 3. März, Australien, Felsenberg

 

Inhalt:William verlässt den Felsenberg und kehrt zu seinen Reisebegleitern zurück, er scheint verwundet. Er sagt, er habe „nichts gefunden“ und will aufgrund eines beunruhigenden Gefühls schell zu seiner Familie zurück.

William fragt sich, wie der tote Dingo plötzlich wieder zu leben begonnen habe.

Er erinnert sich daran, einen seltsamen Englänger namens de Salis im Landvermessungsamt getroffen zu haben, der ihm Hilfe angeboten habe. Beunruhigt und „voller Gewissheit“ reist William schnell zurück.

Beobachtungen und Fragen: 

Wieso ist William verletzt? Hat der tote Dingo ihn angegriffen? Was ist dort geschehen?  Wieso hat William plötzlich Sorge um seine Familie?

Wartet Nathaniel hier auf William?

 

Folge/Track: 2-14 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Der Fürst spricht mit Arabella. „Das Vieh“ sei erlegt und könne keinen Schaden mehr anrichten, doch das Dokument sei noch nicht gesichert. „Die Reliquie“ sei zuvor an eine dritte Partei verkauft worden, doch bald wieder in den Besitz des „schwarzen Ordens“ zurückgelangen.

Die „unbedeutende Herde von Kälbern“ wüsste nichts über die Gefährlichkeit ihres Besitzes und sie würden „wie Kinder“ damit spielen. Arabella versichert, die Verantwortlichen würden „nach der Behandlung als Nahrung an die Weißen“ verwendet.

Der Fürst droht Arabella damit, dass bei Versagen ihr „der Pfad auf ewig verschlossen“ bleibe.

Beobachtungen und Fragen:

Die Gesprächsübertragung klingt wieder nach schlechtem Funkgerät. Wo sitzt der Fürst?

Sind Arabella und Co irgendwie „Verstoßene“?

Es sind also mehrere Weiße? Also nicht ein großer okkulter Gott, sondern irgendwelche Wurmmonster.

Scheinbar haben die „Ewigen“ die Tore zu ihrer Welt durch  diese Kreaturen geschützt, die ab und zu auch gefüttert werden müssen… Das klärt viele Fragezeichen aus der Folge 1.

 

Folge/Track:2-15 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Jules Verne berichtet, er habe seine Haushälterin tot aufgefunden und Adam sei spurlos verschwunden. Nathaniel vermutet, dass Adam durch unterirdische Zugänge entführt wurde. Im Keller suchen sie nach einem Eingang.

Nathaniel fragt sich, ob Arabella March noch nicht im Besitz des Manuskripts sei. Verne schildert, dass Hetzel Verbindungen zu einer anderen reichen Vereinigung habe, die sich für okkulte Dinge begeistern.

Jules zeigt, wo er seinen Sohn Michel aus Sicherheitsgründen eingeschlossen hat. Dieser weint nur und behauptet, man habe ihm „das Hirn umgedreht“.  Nathaniel beginnt damit, Michel zu befragen, um zu Adam zu finden. 

Beobachtungen und Fragen:Was für ein blödes Versteck für Adam, wenn unter ihm Tunneleingänge sind…

Diese Gruppe ist offenbar der Zirkel von Helena Blavatzky.

 

Folge/Track: 2-16 Jahr/Ort: 1873, 3.März, Australien, Felsenberg
Inhalt: William findet zuhause seinen kranken Sohn Adam – das Schlangengift hat ihn in einen fiebrigen Zustand versetzt, bei der keine Medizin mehr hilft.  Adam liegt im Sterben.

William nimmt Adam mit, um ihn zum Felsenberg zu bringen und dort zu retten

Beobachtungen und Fragen:

 

Folge/Track: 2-17a Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Nathaniel und Jules haben das Haus des schwarzen Ordens gefunden und brechen dort ein.
Beobachtungen und Fragen:(nach dem Podcast)

 

Folge/Track: 2-17b Jahr/Ort: 1873, 3.März, Australien, Felsenberg
Inhalt:William hängt Adam an die Geräte, die er in der Kammer im Felsenberg gefunden hat, und schließt sich auch selbst dort an. Adam faselt dabei von dem Geheimnis, man hört dabei den Aborigines-Erzähler.  Adam schreit
Beobachtungen und Fragen: Das ging schnell – interessant wäre, was Michel erzählt hat, was es mit den Tunneln auf sich hat, usw. – das wird leider nur schnell abgehandelt.

Überträgt das Gerät die Lebenskraft?

 

Folge/Track: 2-17c Jahr/Ort: Traumzeit
Inhalt: Während William den sterbenden Adam an die fremdartigen Maschinen anschließt, hört man die Erzählung des Aborigines weiter: Das „Geheimnis der ersten geheimen Ursache“  hätte nie zu den Menschen gelangen können, wenn Konukuban nicht gemeinsam mit seinem Begleiter (dem schwarzen Kuckuck) durch das Land gereist wäre und seine Lehren verbreitet hätte. Am Ende taucht die Regenbogenschlange  Konukuban in die Erde ein und taucht nie mehr auf. Es heißt, die Regenbogenschlange habe im Untergrund ihre Reise fortgesetzt, um auf der anderen Seite des Meeres irgendwann wieder hervorzukommen.

Er schließt mit den Worten „Wir sind das Geheimnis, wir alle“. Adam, jung und alt, in beiden Zeiten an Maschinen,  sagt dies und  schreit.
 

Beobachtungen und Fragen: Die Geschichte ist scheinbar irgendeine Parallele, irgendein Hinweis. Da es hier um die „erste Ursache“ (von was eigentlich?) geht, und gleichzeitig der junge Adam an eine Maschine angeschlossen wird, könnte hier so eine Art Anfang stattfinden (aber von was eigentlich?).

Kunukuban und sein Begleiter – ist das eine Metapher auf Adam und Nathaniel?

Adam wird zum Teil des Geheimnisses.

Ist dies – die Belebung des toten jungen Adam durch die fremden Geräte – eine „erste Ursache“? Erneut erwacht ein Adam in dieser Folge „Böses Erwachen“.

 

Folge/Track: 2-18 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Nathaniel und Vernes  finden Adam im Haus des schwarzen Ordens  an „Höllenmaschinen“  festgeschnallt. Nathaniel sagt, sie speisten „ihre finstere tote Welt mit dem Odem der Lebenden“. Als sie Adam abschnallen, tritt Arabella March hinzu.

Arabella sagt, dass Nathaniel offenbar ihre Stimme erkannt habe – denn die Stimme werde behalten, wie auch das ganze Wesen und die Leidenschaften, die „von Körper zu Körper“ weitergetragen werden.  Sie wirft den Menschen, die sie als „Nutzvieh“ bezeichnet, vor, immer wieder den Boden unter den Füßen erforschen zu müsse („Warum reicht euch der Himmel nicht?“).

Nathaniel wirft ihr vor, Menschenopfer darzubringen, doch Arabella entgegnet, es sei der einzige Weg, wie die Menschheit weiterleben könne. „Jahrtausende“ zuvor hätten sich bereits die Hochkulturen ihre Existenz bei ihnen durch Opfergaben erkauft.

Nathaniel hingegen erklärt diese bararischen Zeiten für beendet, während Arabella einige Sterbenden grausam verenden lässt.

Nathaniel spricht für „das Leben“, während Arabella als Gegensatz nur als „Abfall“ davon spricht.

Adam erwacht langsam und erkennt die Lage. Jules lässt in diesem Moment eine Apparatur auf die Blutgräfin herabstürzen, die davon begraben und aufgespießt wird. Mit ihren letzten Worten kündigt Arabella ihre Rückkehr an.

Verne und Nathaniel schleppen Adam aus dem Haus.

 

Beobachtungen und Fragen: Hier wieder viel zu schnell – ruckzuck haben Nathaniel und Jules die Maschinen gefunden. Wo sind wir da überhaupt? Ist das ein Haus? Oder ein unterirdisches Gewölbe? Ein „Eingang“?

Da fehlen Informationen: Ist dort niemand außer Arabella? Wie sieht das aus? Sind das moderne Maschinen, oder stellen wir uns was steampunkartiges vor?

Arabella und Jack sind ja als „Lemuren“ bezeichnet. Scheinbar kommen die irgendwie „von unten“ – aus einem inneren Totenreich? Oder Argatha? Ich verstehe das noch nicht. Jedenfalls scheinen diese Leute nichtmenschlich zu sein und nach ihrem Tod mit vollem Bewusstsein und alter Stimme zu reinkarnieren, und das quer durch die Zeiten.  Oder? Jack jedenfalls erinnert sich an eine moderne Zeit, die Blugräfin starb 1614…

Daraus ergibt sich die Frage: Wer war Jack in der Moderne?

 

Folge/Track: 2-19 Jahr/Ort: 1873, 3.März, Australien, Felsenberg
Inhalt: Der junge Adam erwacht an einer Maschine, sein Vater allerdings nicht mehr.

William Salton stirbt am 3.3.1873 am Felsenberg

Beobachtungen und Fragen:-

 

Folge/Track: 2-20 Jahr/Ort: 1886, Frankreich
Inhalt: Adam ist ins Leben zurückgekehrt und genesen.  Nathaniel drängt darauf, Frankreich so schnell wie möglich zu verlassen. Die Beiden verabschieden sich von Jules und reisen schnell ab, über die vergangenen Ereignisse sprechen sie nicht.

Dem Reiseziel flieht Nathaniel zu „wie ein verletztes Tier seinem rettenden Bau“, sie nehmen Kurs auf Tibet.

Beobachtungen und Fragen:

Nathaniel flieht offenbar vor dem schwarzen Orden, hat aber (vermutlich) eine Spur des Dokuments.

Reisen sie nach Tibet, um das Manuskript zurückzuholen, oder weil Nathaniel  einen „rettenden Bau“ sucht? Kommt er aus Tibet?

 

Folge/Track: 2-20 Jahr/Ort: Traumzeit
Inhalt: Der Aborigines erzählt am Ende, alles sei Teil der endlosen Traumzeit, als es keinen Unterschied gab zwischen Menschen, Tieren und göttlichen Wesen, als alles erträumt wurde.

Kunukban  reist weiter unter der Welt und leuchtet mit der unsichtbaren ersten Ursache, dem „Geheimnis allen Lebens“,  seinen Weg.

Beobachtungen und Fragen:

Steht Kunukban als Metapher für Nathaniel oder Adam? Die Erde wurde erträumt, und Kunukban reist von „Welt zu Welt“…

10 Kommentare

  1. Wesen, die seit Jahrhunderten die Körper wechseln,
    ein Freimaurer, der sich gegen seine eigene Art stellt,
    ein durch die Zeiten wandernder Sadist,
    ein Verfechter der Hohlwelt-Theorie, der „zwangsläufig“ dahinscheiden musste,
    die schriftstellerische Verbreitung von technischen Entwicklungen, die ihrer Zeit weit voraus sind,
    Eingänge ins Erdinnere am Nordpol und im Uluṟu,
    ein entwendeter „Schlüssel“ und die Verschriftlichung der „Wahrheit“, für deren Wiederbeschaffung gemordet wird,
    Brutstätten,
    Apparaturen, die menschlichem „Nutzvieh“ die Lebenskraft aussaugen, um „die Tore geschlossen zu halten“,
    ein „substanzloser“ Adam…
    In dieser Folge wird wahrlich viel geboten, das der Hörer verarbeiten muss.

    Neben all den Geschehnissen wird auch zum ersten Mal das Kernthema der Serie deutlich: Auf verschiedensten Ebenen wird ein Weg gesucht zu dem, was das Sein unserer Existenz ausmacht, was ihm zugrunde liegt (siehe Interview mit Günter Merlau vom 13.03.2015 bei digitalista). Als EINER dieser Wege wird nun in dieser Folge die Traumzeit-Mythologie der australischen Aborigines beschritten, von der der 10jährige Adam durch Zwiegespräche mit einem nur in seiner Einbildung existierenden Anangu erfährt.

    Dieser für mich beim ersten Hören sehr sperrige Teil lässt natürlich vielerlei Interpretationen zu.
    Hier wäre meine:

    Nachdem Adam 1885 in Paris angeschossen wurde, fällt er in ein fiebriges Koma. In diesem Zustand erinnert er sich an ein ähnliches Erlebnis in 1873 (der Schlangenbiss) und damit an „die Verwandtschaft von allen Dingen zueinander“:

    In der Traumzeit sind vergangene Ereignisse und Erfahrungen „Träume“.
    (Beispiel: Die mythische Regenbogenschlange verkündet den Menschen das nur dem Urschöpfer bekannte „Geheimnis der Ersten Ursache“ und soll dafür getötet werden.)

    Diese „Träume“ wirken auf die Gegenwart zurück und wandeln diese in einem zeitlosen Prozess.
    (obiges Beispiel gewandelt: Wer das Geheimnis der Zusammenhänge unserer Welt versucht zu verbreiten, wird vom Schwarzen Orden der Lemuren getötet).

    Die Traumzeit ist also eine fortwährende Schöpfungsgegenwart ohne Anfang, die Quelle der Existenz ist damit raum- und zeitlos. Die Menschen selbst sind das Geheimnis der Ersten Ursache, da sich aus ihnen selbst die Schöpfung weiterhin vollzieht.

    Man wird hören, welches Geheimnis letztendlich in der Serie enthüllt wird.

    Beste Grüße

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Baschtl75! Wow, ich freue mich, einen weiteren Kenner hier zu treffen.
    Bitte bleib am Ball, genau so habe ich mir den Verlauf des gegenseitigen Austauschs gewünscht!
    Nur: Dein Post ist etwas zu früh, weil wir die Analyse zum 2. Teil ja erst nächsten Montag veröffentlichen. Ich muss mich schwer zurückhalten, nicht direkt mit dir über die Inhalte zu reden, weil ich sonst zu viel vorweg nehme. Also: Den Gedanken um „Böses Erwachen“ folgen wir ab kommender Woche!

    Wir haben Index, Fragen, Analysen etc. für die kommenden Folgen schon fertig, wollen aber nicht alles auf einmal posten, sondern Woche für Woche eine Schippe drauf legen. Wie gesagt: Dein Post ist klasse, ich muss mich sehr zurückhalten direkt loszulegen (so sehr, dass ich schon weißes Plasma schwitze) und verspreche, auf deinen Kommentar einzugehen, sobald wir unsere Analyse veröffentlichen.

    Freut mich, dass du auch voll dabei bist!

    Gefällt mir

  3. Mir ist beim genaueren Nachhören noch Folgendes aufgefallen (poste ich mal hier, da sehr trackbezogen):

    1) In Track 02 spricht Adam vom 18. Juli 1873 als Tag des Fundes seines Vaters William. In den Tracks 08/10/13 wird bei Williams Schilderung der Ereignisse jedoch der 3. März 1873 benannt. Zudem sind zwischen Immigration (1864) und Fund (1873) nicht 20 Jahre vergangen, wie Adam in Track 2 sagt. Absichtliche Zeitunstimmigkeiten?

    2) In Track 14 spricht Arabella vom So-ol (ein weiteres Beispiel von Vokaldopplung in der Serie nach Ba-al und Na-an), das sie nicht verlieren darf. Dies scheint die Lemuren-Bezeichnung für den „Schlüssel“ (Nathaniels und Vernes Fund) zu sein. So-ol könnte von Sol (lt. „Sonne“) abgeleitet sein.

    3) Track 17, 03:11: „Wir sind das Geheimnis. Wir alle“. Dies sagen nicht Adam jung+alt, sondern lediglich der Anangu (Adam jung+alt stellen lediglich die Fragen in dem Track). Zudem spricht der Anangu diese Worte anders als sonst, und zwar unheimlich zischend. Ist der Anangu vielleicht gar die Regenbogenschlange?

    4) Track 17, ganz am Ende: Hier hört man den jungen Adam und seinen Vater schreien (nicht Adam jung+alt), während die Apparatur ihren Dienst verrichtet.

    Ansonsten: Super unterhaltsamer Podcast! Weiter so!

    Gefällt mir

  4. Hey Baschtl75, spätestens jetzt wird mir klar, dass du ein totaler Sonne-Fachmann bist. Wobei, das war letzte Woche schon klar, als du mit deinem Rundum-Post die Folge 2 fast auf den Punkt gebracht hast.
    Zu deinen Anmerkungen:
    1) Das mit den Daten hat mich auch verwirrt, ich vermute eine Panne im Skript. Die Sache mit den 20 Jahren könnte man auch so verstehen, dass William seit 20 Jahren auf seiner Suche ist, aber eben nicht nur in Australien, da eben wesentlich kürzer.

    2) Das mit dem So-ol ist eine spannende Beobachtung, vor allem weil der Begriff in der Serie später nicht vorkommt. Es kommt mir eh so vor, als wären in Folge 2 besonders viele Anspielungen, die teilweise nicht mehr vorkommen (wie auch „der Befreier“). Oder hast du die Begriffe später noch einmal gehört? Vielleicht ja in11-13…

    3) Hast recht mit dem Anangu, der sagt den entscheidenden Satz, nicht ein träumender Adam. Meinst du, der Anangu ist ein tatsächlicher Kontakt eines Wesens zu Adam oder nur eine Kinderfantasie?

    4) Stimmt auch wie du es schreibst.

    Was meinst du: Ist die Regenbogenschlange eine Metapher für Nathaniel oder Adam? Am Ende geht die Hörspielhandlung 1886 (wo Nathaniel und Adam auf einer Suche durch die Welt reisen) über in die Schilderung des Anangu (Schlange geht mit Begleiter auf Suche von Welt zu Welt) … das passt doch einigermaßen, oder? Aber für wen steht denn dann die Schlange? Und was ist das Geheimnis, das den Weg leuchtet? Das ist das größte Rätsel dieser Folge für mich.

    Schön, dass du so schnell nach Erscheinen und so genau den Podcast hörst! Falls du Ideen/Theorien zur nächsten FOlge (3) hast, die wir vielleicht aufgreifen sollen, schreib sie doch unter den neuen Menüpuntk („Theorien“), ich vermute, du hast eine Menge beizutragen!

    Viele Grüße! Torsten

    Gefällt mir

  5. Hallo Torsten,
    nee, totaler Sonne-Fachmann bin ich nicht. Auf die Sonne bin ich durch das digitalista-Interview gestoßen, die Aussagen dort haben mich einfach neugierig gemacht. Vor einem Monat habe ich mir dann alle Folgen gekauft, obwohl die Serie nicht beendet war. Als ich mit dem Hören beginnen wollte, kam die Meldung, dass die Sonne tatsächlich vollendet wird. Und dann kam noch euer Blog… Ein Zeichen?;-)
    Insofern bin ich lediglich auf Höhe der aktuell besprochenen Folge, habe aber die nächste bereits „vorgehört“.

    Deine Fragen
    – Ist der Anangu der tatsächliche Kontakt eines Wesens zu Adam oder bloß eine Kinderfantasie?
    – Ist die Regenbogenschlange eine Metapher für Nathaniel oder Adam? Und was ist das Geheimnis, das den Weg leuchtet?
    sind schwer voneinander zu trennen. Ich versuche das mal zu ordnen.

    Der Adam in 1886 denkt in seinem fiebrigen Koma an „die Verwandtschaft von allen Dingen zueinander“ (Track 05). Dies ist eine bedeutsame Formulierung aus der Traumzeit-Mythologie. Adams schmerzhafte Schussverletzung erinnert ihn also an ein ebenso traumatisches Erlebnis seiner Kindheit. Somit kommen wir zu seinem Rückblick:

    Der junge Adam (hebräisch für „Mensch“) rekapituliert das womöglich in der Schule Gelernte, indem er sich im Spiel mit einem nur in seiner Einbildung existierenden Anangu (bedeutete ursprünglich ebenfalls „Mensch“!) austauscht. Die Person des Anangus dient meiner Meinung nach also einem rein erzählerischen Zweck, um dem Hörer das Prinzip der Traumzeit-Mythologie sowie einen Teil der Schöpfungsgeschichte authentischer näher zu bringen.

    Randbemerkung: Aufgrund des doppelt verwendeten „Mensch“-Begriffes denke ich nicht, dass der Anangu eine Art Totengeist (wie der des Lemurs Caswell in Folge 03) ist. Dieser würde auch nicht bei hellem Sonnenschein erscheinen und Adam auf das Geheimnis der Ersten Ursache stoßen. Die „Wahrheit“ will der Schwarze Orden ja mit allen Mitteln verborgen halten (siehe Mord an Symmes).

    Zurück zur „Verwandtschaft aller Dinge“ in der Traumzeit. Die Vergangenheit („Träume“) wandelt die Gegenwart:

    a) Im Verlauf beider Handlungen gerät Adam durch Schlangen an die Schwelle des Todes (1873: Biss des Taipans; 1886: Schussverletzung und Aussaugen durch den „Befreier“ der „Schlangenversteherin“ Arabella March). Das mit der „Schlangenversteherin“ hattet ihr ja im 1. Podcast angedeutet.

    b) Im Verlauf beider Handlungen kommt es zu einem großen Verlust für Adam (1873: Tod des Vaters durch die Lemuren-Apparatur, verursacht letztendlich dadurch, dass Adam von einer Schlange gebissen wurde; 1885: Tod der großen Liebe Mimi durch den Weißen, letztendlich verursacht durch das Scheitern des Opferrituals des „Schlangenverstehers“ Caswell).

    Keine Wiederholung der „Träume“ der Vergangenheit also, aber durchaus von ihnen inspiriert.

    Ich denke, dass die auf zwei Zeitebenen spielenden Ereignisse genau dies ausdrücken sollen: Alles ist zyklisch, wiederholend, mit leichten Abweichungen, aber trotzdem zueinander verwandt. In meinem ersten Post hatte ich ein weiteres Beispiel aufgeführt: Der aktuelle Konflikt um die Verbreitung der „Wahrheit“ ist eine Wandlung des Kampfes um das Geheimnis der Ersten Ursache in der australischen Schöpfungsgeschichte. Und natürlich lässt sich dann auch ein Vergleich von der Regenbogenschlange und ihrer Begleitung zu Nathaniel/Adam ziehen. Es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten – und das Geniale ist: Es kann keine falsch sein.

    Am Ende steht für beide Adams (jung+alt) die Erkenntnis, dass die Quelle der Existenz – und damit von Ereignissen, Kulturen – raum- und zeitlos ist, ein Schöpfungsprozess, der fortwährend in Bewegung ist. „Wir sind das Geheimnis“, zischt der Anangu als Regenbogenschlange, „wir alle.“ Die Menschen. Und die ihnen innewohnende Schöpfungskraft. William Salton besaß sie, als er seinem Sohn seine Lebenskraft schenkte. Auch dieser Blog besitzt sie, in dem wir gegenseitig unsere Gedanken austauschen.

    Insofern wäre der Aspekt der Traumzeit mit dieser Folge auch zu einem Ende gebracht.

    Das Geheimnis der Serie – die „Wahrheit“ – ist eine andere.

    Gefällt 1 Person

    1. Wow – vielen Dank für diese ausführliche Ausarbeitung! Dein Wissen um die in der Sonne angerissenen Mythen sind Gold wert und ungemein stimmig. Für einen „Sonne-Neuling“ sprengt das alle Grenzen!
      Vor allem der Hinweis zu den Namensbedeutungen von Adam und Anangu hat es mir sehr angetan, da damit eine Verknüpfung zwischen den beiden Figuren deutlich wird, die SO zuvor nicht sichtbar war. Super! – Wobei ich persönlich noch immer nicht glaube, dass der Anangu tatsächlich nur eine erzählerische Funktion an dieser Stelle hat. 😉
      Deine Deutung des Traumwelt-Mythos ist auch sehr stimmig und deine Erarbeitung der Parallelen bestätigt meine Vermutung, die ich am Ende vom letzten Podcast versucht habe, zu formulieren: Dass die zyklischen Bewegungen in Geschehnissen, Figuren, Beziehungen, Kulturen, usw. als roter Faden Leitthema des Hörspiels sind und sich durch die Serie ziehen.

      Gefällt mir

  6. Ergänzung: Nicht nur die Menschen sind das Geheimnis der Traumzeit (Track 17: „Jetzt sind wir Teil des Geheimnisses“), sondern alle Dinge: „Menschen, Tiere, Natur…“ (Track 05).

    Gefällt 1 Person

  7. Schönes Ding mal wieder… Macht Spaß Euch zuzuhören. Hier noch ein paar Ergänzungen / Theorien zur Folge 02.

    Freimaurerritual / sich wiederholende Stimmen
    Ich glaube auch, herausgehört zu haben, dass es sich bei der Stimme des ersten Bruders der sich zu Wort meldet um die Stimme handelt, die später für Arthur Salton verwendet wird.
    Gut möglich, dass Günter Merlau einige unbedeutende Nebenrollen selbst eingesprochen hat, um den Aufwand gering zu halten und diese Stelle überhaupt keine tiefere Bedeutung hat.
    Wenn es aber kein Zufall war, wäre meine Überlegung, wo diese Szene überhaupt spielt. Handelt es sich um ein Freimaurertreffen in der realen Welt (London) oder vielleicht um eine Szene aus einer jenseitigen Welt? Im weiteren Verlauf der Serie wird es Szenen aus einer Traumwelt / jenseitigen Welt geben, in der Mitglieder aus verschiedenen Generationen der Familie Salton miteinander kommunizieren. Evtl. handelt es sich beim Beginn der Folge 02 somit nicht um ein Freimaurerritual, sondern die erste Szene in der „jenseitigen Salton-Welt“. In diesem Zusammenhang wäre interessant, ob jemand die anderen Sprecher in dieser Szene wiedererkennt. Können diese auch dem „Stammbaum Salton“ zugeordnet werden? Wenn das der Fall wäre, würde sich sodann die spannendste Frage anschließen: Was hat Nathaniel in diesem Kreis verloren?
    Ich räume selbst ein, dass ich eher von einem Zufall ausgehe und die Theorie mit dem „ersten Familientreffen in der jenseitigen Welt“ für unwahrscheinlich halte. Aber auch eine unwahrscheinliche Theorie kann man ja mal aufstellen 😉

    Beziehung William / Adam
    In der zweiten Folge ward ihr sehr inhaltslastig, was aber sicher auch dem Umstand geschuldet war, dass die Folge sehr viel Inhalt hat, der erklärungsbedürftig ist.
    Etwas zu kurz gekommen ist meiner Meinung nach, dass das Hörspiel auch handwerklich sehr gut gemacht ist. Als Beispiel fällt mir dazu die Szene ein, in der William eingeführt wird. Man hat vorher noch nichts von William erfahren und dennoch gelingt es, mit den begrenzten Mitteln eines Hörspiels sofort, dem Charakter ein Gesicht zu geben. Ein kurzer Dialog mit dem Sohn, die Kitzelattacke, die Mutter die zum Abendessen ruft, ein leichtes musikalisches Thema im Hintergrund und innerhalb weniger Sekunden ist beim Hörer das runde Bild eines Familienidylls, eines liebenden Vaters und einer harmonischen Vater-Sohn-Beziehung entstanden.
    Ähnlich funktioniert es bereits in Folge 01 mit Mimi Watson. Binnen weniger Augenblicke verliebt sich der Hörer gemeinsam mit Adam in Mimi.
    Vielleicht gibt es in den nächsten Podcast-Folgen ja auch wieder ein bisschen mehr Raum, um auf Sprecherleistung und Inszenierung einzugehen, damit auch wirklich alle Facetten der „schwarzen Sonne“ abgedeckt werden.

    Nathaniel
    Sehr cool fand ich auch die Parallelen, die StupsiHammer in seinem Post (den Ihr auch im Podcast zitiert) zwischen Nathaniel und Erzengel Gabriel zieht. Nathaniel ist zum einen mit der Familie Salton und deren Schicksal verwoben, zum anderen steht er aber in Kontakt mit bedeutenden Persönlichkeiten der jeweiligen Zeit. Zu der zweiten Facette habe ich immer eine Parallele zu einer anderen historischen / mythologischen Figur gesehen: Prometheus, der den Menschen das Licht bringt. Griechische Mythologie kommt in der „Sonne“ zwar später auch vor, eine direkte Anspielung auf Prometheus meines Wissens aber nicht.
    Meine Theorie: Nathaniel sucht in den jeweiligen Zeitebenen bedeutende Personen / Wissenschaftler auf (Jules Verne, später z.B. Nikola Tesla) und unterstützt sie in ihrem Wirken, versorgt sie evtl. auch in dosierter Form mit „zukünftigem“ Wissen, dass sie noch gar nicht haben dürften, um deren Schaffen / Forschungen voranzutreiben und die Menschheit insgesamt zu verbessern.
    Die Vergleiche mit Gabriel / Prometheus zeigen auch wieder, dass es in verschiedenen Kulturen, Religionen und Mythologien vergleichbare Figuren gibt. Hier für die Rolle des (halb)göttlichen Menschenfreunds.
    Meine Theorie: Die „Sonne“ will uns die Wahrheit / den wahren Ursprung zeigen. Bei den Religionen und Mythologien handelt es sich um die menschlichen Interpretationen ein und derselben Wahrheit.

    Slapsgiving
    In der Szene muss ich Samuel beipflichten. Ich habe auch eindeutig eine schallende Ohrfeige im Hintergrund gehört. Ich denke auch, dass der eigentlich sanftmütige William in Sorge um den sterbenden Sohn, derartig entgleist, dass er gegen seine Frau handgreiflich wird…

    Gefällt mir

  8. Hey Rechelino,
    der Prometheus-Gedanke gefällt mir ausgesprochen gut. Passt ja auch: Der Rebell gegen die Götter, der sich auf die Seite der Menschen stellt und dann „schaffend“ ihnen die Unabhängigkeit gibt.
    Ich denke auch, dass Nathaniel ein Reisender („der Wanderer“!) ist, der in verschiedenen Zeiten bei bestimmten Entdeckungen zufällig involviert und mit den großen Geistern seiner Zeit vertraut ist.

    Was die Sache mit William und Arthur angeht, das hatte ich schon direkt oben auf der Podcast2-Seite gepostet: Ich hab das durcheinandergeschmissen, wollte eigentlich sagen, dass William von Günter Merlau gesprochen wird, und dass manche Stimmen sich wiederholen und das eben nicht immer dann gleich Bedeutung hat. Kleiner Kurzschluss im Hirn… das wird sicher noch öfter passieren…

    Was hältst du von der Theorie, dass die Regenbogenschlange ein Ouroboros ist, und nicht nur Symbol für die Serie, sondern auch Metapher für eine der Figuren?

    Gefällt mir

  9. Die Ouroboros-Idee fand ich super und halte das Symbol auch sehr passend für die Serie und auch in Bezug auf bestimmte Figuren. Zum Thema Zyklen, Kreislauf, etc. habe ich einige Ideen, aber ich denke das geht an dieser Stelle des Podcasts noch zu weit.

    Dazu lasse ich mich dann „bei Zeiten“ aus, wenn Ihr die Folgen abgearbeitet habt, die man als Grundlage zu diesen Theorien verwenden kann 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s