Folgenübersicht 14 – Dem Tode nah

Jack L. E. Moore – Zukunft

CD/Track:  CD 14 / Track 1-3 Jahr/Ort:  Zukunft, Krankenhaus in Hamburg
 Inhalt:   Jack L. E. Moore liegt nach dem Anschlag in einem Krankenhaus und spricht mit der Krankenschwester. Im Gespräch wird klar, dass Jack Moore ein bedeutender Physiker ist. Nach der Untersuchung betreten zwei Agenten das Krankenzimmer, die Details um den (scheinbar erfolglosen) Anschlag auf Jacks Leben am Elektronensynchrotron in Hamburg klären wollen. Jack hatte behauptet, den Attentäter nicht zu kennen.

Sie zeigen ihm Fotos, doch Jack behauptet mit Nachdruck, er kenne den Man nicht, der ihn über mehrere Jahre angeblich beschattet hat.

Die Agenten bringen den Begriff „Big Rip“ ins Spiel, eine physikalische Theorie, zu der in der Wohnung des Attentäters Material gefunden wurde, von der der Attentäter scheinbar wie besessen war. Die Agenten vermuten einen Zusammenhand zwischen der Theorie und dem Physiker Moore als Motiv.

Der Name des Attentäters wird genannt: Es ist Adam Salton. Die Agenten zeigen Jack Fotos, doch er erkennt ihn darauf nicht und beteuert, ihn nicht zu kennen.

Die Bilder zeigen schließlich Jack und Adam zusammen in einem Café, auf einer Bühne, beim Fußballspielen – sie eröffnen Jack, dass es nicht sein könne, dass er ihn nicht kenne: Er sei schließlich sein Zwillingsbruder. Sogar als Kinder hätten sie zusammen gespielt – er müsse ihn seit fast 50 Jahren kennen.

Jack verlangt nervös nach einem Anwalt.

Beobachtungen und Fragen:  

Woran forscht Jack überhaupt? Was ist der Big Rip?

These: Jack in der Zukunft ist der „UR“Jack: er ist noch nicht irre. Wir erleben vielleicht jetzt, wie er auf die Reise durch die Zeiten geht und zum „Lemur“ wird….

Wie kann Adam in der Zukunft – in Kontext zum letzten Track der 13 – irgendwann nach 2030 anwesend sein?  Kennt Jack ihn wirklich nicht?

Deckt Jack seinen Attentäter? Lügt er?

Kann Adam Jacks Bruder sein? Gleiches Alter? Optisch? Zweieiige Zwillinge?

Ist das der Adam den wir kennen? Der „Lemur-Adam“? Wir kennen doch seine Geburt aus Folge 12…

 

1893  – Chicago  

CD/Track:  CD 14 / Track 4-9 Jahr/Ort:  1893, Chicago, Weltausstellung und Labor
 Inhalt:   Nathaniel und Adam sind auf der Weltausstellung in Chicago 1893. Es wiederholt sich eine kurze Version der Szene aus Folge 09. Der Physiker Nikola Tesla führt seine Wechselstrom-Show vor und erkennt seinen alten Freund Nathaniel wieder. Nathaniel fordert von Tesla, dass er ihm bei „einem weiteren Eindringen“ mit dem „speziellen Gerät“ weiterhilft, obwohl sie es nie wieder benutzen wollten. Tesla hat Angst vor den Konsequenzen, steht jedoch Nathaniels Schuld und willigt ein, am Abend im Labor weiterzuhelfen.

Am Abend finden sich die drei in Teslas Labor ein. Tesla wirkt paranoid und verängstigt, er verbarrikadiert sich in seiner Werkstatt, er klagt über seine Situation und seine Schulden. Nathaniel weißt ihn zurecht und vergleicht ihn in seinem Gejammer mit Jules Verne.

Eine gewaltige Spule und elektrische Installationen füllen das Labor. Tesla klagt über den Verlust seiner Mutter, Nathaniel kann dieses Gefühl nicht teilen, da er seine Mutter nie kannte. Dennoch zeigt er an Adam, dass er „wiederkehrendes Leiden“ kenne.

Nathaniel fordert ein weiteres „Eindringen in den Phasenraum“ – dies soll mit der großen Spule ermöglicht werden wie „in Colorado Springs“.  Es wird deutlich, dass Teslas durch Wissen von Nathaniel zu seinen Forschungsergebnissen gelangen konnte.  Er wird wütend als er erfährt, dass auch sein Konkurrent Edison eine ähnliche Quelle hat und ihm seinen Erfolg nimmt. Nathaniel  nennt Edinson „weniger vernünftig“. Tesla habe „ihr Vertrauen“, behauptet Nikola und bittet um Vertrauen im Gegenzug. Tesla fürchtet, ob es wieder so schlimm wie im Hochspannungslabor damals werden könnte, doch Nathaniel beruhigt ihn: Er habe einen kundigen Führer dabei, der sie sicher zum Kern führen werde: Adam.

Beobachtungen und Fragen:  

Welche gemeinsame Vergangenheit haben Tesla und Nathaniel?

Wieso kennt Nathaniel das Gefühl nicht, eine Mutter zu verlieren?

Was ist der Phasenraum?

 

CD/Track:  CD 14 / Track 14-15 Jahr/Ort:  1893 – Chicago – Teslas Labor
 Inhalt:   Tesla bereitet den Sprung vor, seine elektrischen Vorrichtung laufen auf Hochtouren. Nathaniel mahnt, nicht an ein Scheitern zu denken und sich einen Erfolg vorzunehmen, er betont, es sei seine „heilige Verpflichtung“ seiner Bestimmung dahin zu folgen. Tesla fragt sich, wer oder was Nathaniel sei – Adam horcht auf.

Schließlich wird mit vielen Entladungen und Blitzen der Phasensprung ausgelöst. Die Halle Teslas verändert die Form, die Umgebung wird bizarr. Der Raum teilt sich und dehnt sich, die Sinne werden verwirrt, Sphärische Wellen donnern nieder. Schließlich werden sie in „eine andere Welt, einen anderen Aggregatszustand der Seele“ geschleudert.

Beobachtungen und Fragen:  

 

CD/Track:  CD 14 / Track 16-18 Jahr/Ort:  1893 – Phasenraum
 Inhalt:   Adam findet sich in anderen Sphären wieder, durchquert bizarre Töne und Abgründe, organische und anorganische Objekte, die undeutliche Erinnerungen wecken. Das Fortkommen verzerrt sich wie der Raum, sie gleiten und schlängeln durch diesen Zustand. Es scheint Adam, als zerfalle und zerbreche alles unter der Strahlung der Dunkelheit, auch seine beiden Begleiter dehnen, brechen und verbiegen sich. Die Eindrücke ziehen sich schließlich in einen Punkt zusammen.

Nathaniel fragt Adam, ob er es sehe, fühle oder denken könne. Adam verneint alle drei Fragen. Daraufhin sagt Nathaniel kryptisch: „Dort haben wir es versteckt – in einem ganz besonderen Raum, Jules und ich“, mit einem stets verändernden Schloss, im „Raum, der die Zeit selbst ist, im Nichts“. Es sei „in der Zeit selbst, vor ihnen, vor ihm verborgen“. Daran soll sich Adam erinnern, wenn er vor dem letzten Widersacher und der letzten Prüfung stehe.  Etwas nimmt Gestalt an – es ist der Pfeil, die Lanze, der Speer – das Artefakt. Damit müssen sie zurück und Adams Leben und „das Leben“ retten.

Nathaniel fällt scheinbar zurück aus dem Phasenraum, doch Adam fällt in noch tiefere Regionen „des Träumens von Träumen“.

 

Beobachtungen und Fragen:

Artefakt trifft Artefakt? Adam trifft Speer, Lanze, Pfeil…?

Wohin fällt Adam?

 

Post von H.P. 

CD/Track:  CD 14 / Track 12-13 Jahr/Ort:  nach 1916, Brooklyn
 Inhalt:   Ein Brief an Adam: Der Autor beschreibt das Gewöhnliche und Langweilige als das Ungewöhnliche seiner Existenz. Er hat Probleme in der Ehe und im Beruf. Er ist Schriftsteller, der hinter das Profane der Existenz blicken will.

Sein Leben ist ihm unerträglich, sein Gehör macht ihm Probleme – er fürchtet, dass „Töne aus einer Gegend außerhalb des Lebens“ fast unhörbar in allen Geräuschen mitschwingen.

Auch Grund zur Freude: Die neuen Entdeckungen des neuen Jahrhunderts, die Technik, die Relativitätstheorie. Er lehnt jedes metaphysische Weltbild ab, obwohl „gerade er es besser wissen müsste“ bei allem, was seiner Familie zugestoßen und was er alles mit Adam erlebt habe (!).

Dennoch habe er den trotzigen Geist eines Atheisten, was ihm selbst ein Rätsel ist. Trotz kosmischer Rätsel und Schrecken sieht er hinter jedem Grauen auch Faszination und Staunen.

Er nennt Adam seinen guten Freund und unterzeichnet mit seinen beiden Vornamen „Howard Phillips“.  Wer ist wohl der Autor des Briefs?

Beobachtungen und Fragen: Klar, es ist natürlich Lovecraft.

Das Problem mit den Geräuschen ist eine Anspielung auf „Die Musik des Erich Zann“

Wird das zu Jules Verne 2.0?

Wann wird der Brief geschrieben? Es muss nach 1916 sein, da die Relativitätstheorie erwähnt wird. Lovecraft wurde erst 1890 geboren…

 

 2046 – Sarah und die Grenzies

CD/Track:  CD 14 / Track 10-11 Jahr/Ort:  2046 – Institut Aware
 Inhalt:   Im Jahr 2046 erforscht das Institut „Aware“ die Grenze zum Tod und schickt Rezipienten, sogenannte „Grenzies“ in künstlich erzeugte Nahtoderfahrungen, um an den Grenzen der Existenz Forschung zu betreiben. Die „Grenzies“ liegen dabei in künstlichem Koma und werden von Ärzten überwacht.  Der (blinde) Doktor Gregory ist in einen Artikel über den Seebeck-Effekt vertieft und reagiert kaum auf die Flirtversuche seiner Kollegin Ruth, da er lieber über Halbleiter referiert statt ihr neues Kostüm zu bewundern

Die Patientin Sarah liegt auf der „21“ und ist seit bereits drei Wochen im Koma, so dass sich Chefärztin „Barthory“ langsam Sorgen macht. Ruth schaut nach Sarah und überprüft ihren Zustand. Ein Computer gibt ihr Informationen über die Vorgänge in ihrem Gehirn, wo das elektrische Feld der Neuronen ständig kontrolliert werden. Gregory erwacht aus seiner Abwenheit, da Ruht merkwürde Werte bei Sarah meldet, die sie überprüfen müssen.

 

Beobachtungen und Fragen:  

Bei Aware wie bei Tesla: Der Aggregatszustand der Seele wird verändert, es ist eine ähnliche Prozedur, eine ähnliche „Reise“. War Adam an ähnlichem Ort?

 

CD/Track:  CD 14 / Track 19-31 Jahr/Ort:  2046 – Institut Aware
 Inhalt:   Gregory, Anabelle und Ruth versuchen Sarah aufzuwecken. Gregory flucht, da die Prozesse ihm zu entgleiten drohen, als Sarahs Herz Kammerflimmern zeigt. Ruth und Belle sorgen sich, sie versuchen mit aller Kraft Sarah wiederzubeleben.

Wechsel zu Sarahs Perspektive/Monolog:  Sarah kommentiert ihre eigene Wiederbelegung aus einer Außenperspektive – manchmal läuft es eben schief bei Aware mit den „Plug-Ins“, so dass die Rückkehr auf altmodische Art mit Defibrillatoren gemacht werden muss. Sie ist dem Tode nah. Sarah schildert, sie sei schon in Stufe 09 des Todes. Die Stufen sind nach Dr. Raymond Moody formuliert, der in den 70ern des letzten Jahrhunderts Nahtoderfahrungen dokumentierte. Die 12 sei ist eine coole Zahl wegen der Monate, Jünger, Magie und so…

Der Tod wird nicht bedrohlich dargestellt, sondern als „Beschützer des Lebens“. Sarah schildert daraufhin die 12 Phasen:

Phase 01 – Verlust der Worte und des Seins, Wachsen über sich hinaus – Die Erfahrung des Todes kann nicht mit Worten wiedergegeben werden, am ehesten mit Musik, überirdische symphonische Welt aus Klang und Ton

Phase 02 – Frieden und Ruhe – der Körper kommt wie eine abgelegte Last, wie ein „Kettenhemd“ vor, Glücksgefühl

Phase 03 – Erkenntnis des eigenen Todes – kein Problem damit. Sarah hört ein Klicken.

Phase 04 – Körper verlassen und den Raum von oben sehen, auch andere Orte – Sarah war bei einer Geburt 300km entfernt dabei und hat zugesehen

Phase 05 – Drei mögliche Zustände: Dunkler Raum („Besenkammer“) /  Tunnel („Harnröhre von Satan“) ins Licht / bei manchen auch Horrortrip („Höllenerlebnis“)

Phase 06 – Paradies, Oz, Olymp – Prachtvolle Landschaften, Musik, Flug

Phase 07 – Begegnung mit Verstorbenen – Sarah trifft niemanden, die anderen Grenzies treffen Oma, Dad,…

Phase 08 – Strahlung, Engel aus Licht: Gefühl von Akzeptanz und bedingungslose Liebe – Verändernde Begegnung, Grund für neuen Sprung (Sucht). Dagegen ist die irdische Existenz die Hölle auf Erden.

Phase 09 – Das Leben zieht noch einmal vorbei – Erster Schultag, Kuss, Selbstmordversuch – Sarah hat ihren Frieden damit gemacht

Phase 10 – Flashforward – Blick in die Zukunft, Sarah schafft schon bis zu 3 Jahre, alles in einem Augenblick

Phase 11 – Die „Wallmth“ / Die Grenze  – Mischung aus Wall und Warmth. Hier finden Experimente statt. Wer die Grenze übertritt, kommt manchmal nicht zurück, manchmal mit anderer Persönlichkeit (Die „Wandler“), z.B. der schüchterne Joseph kam als Aufreißer Frank zurück. Fakt: Überschreiten führt nicht zur Rückkehr in den eigenen Körper!

Phase 12 – Die Rückkehr – Grausame Rückkehr in die Existenz. Supervisionen nötig. Sarah: Ähnlich wie beim Heroin – Verzweiflung an der Existenz: Daher auch „gefallene Engel“ genannt (weil sie wie die Geschwister Luzifers den „Sündenfall“ immer wieder erleben)

Die „Interpersonelle Problematik“ wird als besonderes Problem bei den Grenzies geschildert.

Schließlich schaffen es die Doktoren, Sarah wiederzubeleben.

Beobachtungen und Fragen:  

Jeder der 13 Phasen wird ein Zitat aus der Sonne 1-13 zugeordnet, das Sarah spricht (s.u.).

Was erfahren wir  indirekt über Sarah? Sarah trifft keine Eltern in Phase 07 – hatte sie keine? Wer ist sie? In Phase 09: erzählt uns Sarah von einem Selbstmordversuch. Bei Phase 12 schildert sie Vergleiche mit  Heroin?

These: Die „Ewigen“ kommen von hinter der Grenze. Wechselnde Persönlichkeiten in Körpern… Reinkarnation…Inkarnation… ist das „Jacks Weg“?

Ist Sarah mit der Salton-Story verbunden?  Sind die Zitate nur Folgennummern-Referenzen oder mehr Bedeutung?

 

 12 Phasen und eingewobene Zitate:

Phase 01: “Wenn die Qualen und Niederlagen, all die grausamen und fürchterlichen Dinge, die wir noch zu durchleben hatten der Preis waren dafür, diesen einen Augenblick zu erleben, ich würde ihn immer wieder zahlen.” (Folge 1, Adam trifft Mimi zum ersten Mal)

Phase 02: “Die Welt glitt an mir ab, wie an eisgrauem Stahl. Der fürchterlichste Schmerz hatte mich aus der Wirklichkeit gerissen und weit, weit hinaus in die Stille geschleudert, wo ich glaubte, nichts mehr empfinden zu müssen. Dafür opferte ich dankbar all meine Lebendigkeit.” (Folge 2, Adam nachdem er den Anschlag auf Verne abgefangen hat)

Phase 03: „Und wir erleben immer nur Versionen des einen und immerwährenden Augenblicks… den Augenblick des Todes.“ (Folge 3,  Adam)

Phase 04: „Atmen. Ein…aus…Ein Augenblick der Stille. Ein winziger Kristall Zeit, in dem sich die Vergangenheit in tausenden Facetten spiegelt. Momente wie Regentropfen  auf dem Weg zur Erde… gefroren…ein langer Weg…endlos…“ (Folge 4,  Adam)

Phase 05A: „Wir haben es geschafft Ms. Salton, aber wir mussten ziehen und schieben. Die barmherzige Dölma hat uns alle sicher durch die Prüfsteine geführt, Ja, wir haben es geschafft. (Folge 5, spricht Lobsang am Kailash)“

Phase 05B: „Fürchte nicht, dass irgendein Gott dich deshalb verleugnet, ich bin allein…da ist kein Gott…da, wo ich bin.“ (Folge 5, spricht der Dämon, den Crowley beschwört)

Phase 06: „Heut, Heut, Heut, Ist des Königs Hochzeit Bis Du hierzu geboren, Von Gott zu Freud erkoren“ (Folge 6, singt der Orden of the golden Dawn beim Ritus)

Phase 07: „Eine Ewigkeit. Eine Ewigkeit, die zwischen Gut und Böse oszilliert. Die absolute, wahre und mathematische Ewigkeit, die aufgrund ihrer Natur aus sich selbst heraus und ohne Beziehung zu etwas äußerem gleichmäßig fließt.“ (Folge 7, Adams Intro-Monolog)

Phase 08: „Wo ich vorher das Leblose nur als Klang wahr nahm, formte sich jetzt aus den Zeilen der Welt eine Sprache, die mir alles mit Sinn erfüllte. Es war etwas in mir erwacht, innere Worte, die nun über mich hinausragten, in eine Ewigkeit, in der ich mit der Seele zu hören begann.“ (Folge 8, Adams auf dem Weg zum Theater)

Phase 09: „Glaubst du, dass jede Tat, jede Handlung ein Gewicht auf einer…sozusagen schicksalshaften Waage darstellt…und jedes dieser Gewichte in…Leben aufgewogen wird…in Seele…in Tod, vielleicht? werden wir noch im Leben unsere Fehlungen… ausgleichen? Noch im Leben?“ (Folge 9, Emily zu William, bevor die Tragödie sich ereignet)

Phase 10: „Leib und Geist und Liebe und Leben sind abgelegt, und du wirst unfehlbar zum Urgrund deiner eigenen Natur vordringen. Nichts Gutes. Nichts Böses. Mein Urangesicht, jetzt.“ (Folge 10, Adam und sein Urangesicht – Koan)

Phase 11: „Ich trieb…im Äther meiner Gedanken…durch die Wunder der Gegenwart…Die Zellen meines Körpers waren empfindsame Membranen, auf denen die Partikel der Freude, des Glücks Knospen und Triebe schlugen, sich zu großen Gewächsen von Liebe verflochten…“ (Folge 11, Adam der große Raucher in der Opiumhöhle)

Phase 12: „Nichts“ ist verschwunden, „Alles“ ist geblieben. Das Messen, Wiegen und Zählen der Welt verändert unaufhörlich seine Form. Die Welt aber bleibt immer, wie sie ist. Ich bin bei Dir, war es immer gewesen, werde es immer sein. Mein lieber, guter… (Folge 12, Nathaniels Abschiedsbrief)

Phase 13: „Wenn Musik der Liebe Nahrung ist, dann spielt wohlan! Gebt mir volles Maß. Dass so, die übersatte Lust erkrank und…“ (Folge 13, Shakespeare-Zitat  bzw. Jacks letzte Worte)