Allgemeine Spekulation

Viel diskutiert haben wir über Ideen und Vermutungen, worum es in der schwarzen Sonne überhaupt geht, welche Zusammenhänge bestehen könnten, welche Einflüsse aus Philosophie, Wissenschaft, Religion, Weltgeschichte und Okkultismusauf die Handlung der „Schwarzen Sonne“ entdeckt werden können.

Wenn ihr ALLGEMEINE Ideen und Fragen beisteuern wollt, dann ist hier in der Kommentarfunktion der Raum dafür. Wenn es um SPEZIELLE Ideen und Bemerkungen zu einzelnen Folgen geht, dann schreibt das gern unter die jeweilige Folgenübersicht. Wir sind gespannt! Wie üblich: Vor Spoilern sei gewarnt!

32 Kommentare

  1. Hallo zusammen,

    ich bin noch nich lange dabei und erst bei Folge 2, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass sehr viele inhaltliche Bezüge zur Religion gezogen werden (z.B. die Namen). Nathaniel macht auf mich den Eindruck, als sei er eine Art Erzengel Gabriel, der durch die Zeiten reist und für das Gute gegen den bösen Gegenspieler Lucifer kämpft. Allerdings mit verdrehten Vorzeichen: Nicht Lucifer ist aus dem Himmel gefallen, sondern Nathaniel aus der Hölle (er hat sich ja entschieden auf Seiten der Menschen zu sein). Zudem würde ich auch soweit gehen, dass es sich nicht um eine „christliche Weltsicht“ gehen soll, sondern vielmehr gezeigt werden soll, dass alle Kontinente und Völker Legenden und Mythen haben, die einen gemeinsamen Ursprung haben; nämlich den Kampf zwischen dem Bösen und dem Guten (im mephistophelischen Sinne steckt das Böse in jedem von uns, ebenso wie in Gesellschaften).

    Gefällt 1 Person

  2. Die letzten Folgen kann man nur vorbestellen bisher, zu gegebener Zeti kommen diese Folgen natürlich auch unter die Lupe! Am 18.11.2016 kommt Folge 11, am 20.01.2017 kommt Folge 12 und eine 13. abschließende Folge erscheint am 31.03.2017. Bis dahin haben wir locker aufgeholt!

    Gefällt mir

  3. Und auf die „Titel“ (also die „Namen“) der Folgen werden wir eingehen, wenn wir mit den zehn Folgen durch sind. 😉 Danke für den Hinweis, die Titel sind wirklich einen analysierenden Blick wert!

    Gefällt mir

  4. Ich hab mich jetzt mal etwas mit den Zeitsprungen und seltsamen Maschinen an den Toren auseinander gesetzt. Es könnte sich dabei um eine Form der Blank-Slate-Technologie (BST) handeln, dabei handelt es sich um eine Form der Zeitreise, die ein (neu)Schreiben an sogenannten Interventionspunkten ermöglicht.
    Sowie ich das verstehe gibt es in unserer Geschichte Ereignisse (Entwicklungen), zu betimmten Zeiten, an bestimmten Orten, die das Leben (die Welt) danach merklich veränderten. Mit so einen Gerät wär es möglich an diese Punkte zu gelangen und dort was zu ändern.
    Sowohl die Lemuren (möchten ja zurück in ihre Welt), wie auch die Nazis(neuschreiben der Geschichte) haben ein Interesse die Zeit zu verändern, der Anruf aus der Zukumpft von Folge 4 nach Folge 2 legt das nah. Auch das Gerät an den Helmut Berger, nach seinen Absturz angeschlossen wird könnte so etwas sein. Leider finde ich im Netz nur sehr seltsame Seiten zu dieser Technologie, ich halte sie auch persönlich für Science Fiction, doch wer weiss schon von wo Hr. Merlau die Inspiration dazu her hat.

    Gefällt mir

    1. Torsten, das Problem ist nicht was da zusammen kommt sondern was da nicht zusammen kommt. Bleiben wir mal bei der Zeit-Verändern- Theorie, also Gefäß und Inhalt veränder. Bei einen Ritualen wird an eine ganz bestimmten Zeitpunkt (Interventionspunkten) etwas getan, z.B. etwas beschwört oder auf Jule Verne geschossen und meintwegen auch die Weißen gefüttert. Das verändert was an der Zeitlinie, doch was wird verändert? Das Gefäß oder der Inhalt? Was wäre denn passiert wenn das nicht geschehen wäre? Und wo kommen diese seltsamen Geräte an den Toren eigentlich her? Wer hat sie da hingebaut und warum? Du siehst da sind noch soviele Fragen die aufkommen wenn glaubt eine Antwort zu finden, daß das endlos so weiter gehn kann. Vielleicht irren wir uns alle auch nur und interpretieren Sachen in die Geschichte rein, die nie so gedacht waren, sonder nur gut die Fantasie anregen. Günther Merlau bezeichnet die schwarze Sonne ja selber als Kunst, was sie auch ohne Zweifel ist, doch bei Kunst gibt es eine freie Interpretation, die auch schon mal ausserhalb des Kunstwerkes und der Absicht des Künstlers liegt. Vielleicht haben wir einfach nur den schwarzen Sonnenbrannt, der in den Adern unseres Geistes eine dunkle Brühe hervorruft die uns hindert die Wahrheit zu erkennen. Aber es macht schon Spaß

      Gefällt mir

    1. Der schwarze Sonnenbrannt, ich nenne ihn mal liebevoll the black sunburn, klingt geheinisvoller,ist bestimmt das Gegenstück zum weissen Plasma. Ähnlich wie bei Yin und Yang kommt die Vollendung des Ganzen erst wenn beides sich ergänzt. Wenn ich jetzt zurück blicke, zurück auf den Anfang der Geschichte, frag ich mich ob wir hätten diesen Sonnenbrannt entgehn könne. Hatten wir überhaupt eine Change uns davor zu schützen ? Oder war unser Verstand schon seit Ewigkeiten an die sonderbaren Ereignise dieser Geschicht geknupft ? Vielleicht speisen sie ja mit unseren Gedanken eine finstere dunkle Welt, anstatt mit den Oden der Leben ? Und wir die Zuhörer sind das Geheimnis und die erste Ursache.

      Gefällt mir

  5. Ich bin im Podcast erst bei Folge 6 und bis dort wurde ein zu den Inspirationen der Serie gehörendes Buch noch nicht erwähnt worden.

    Da ich dieses Buch, das auch Kultstatus erreicht hat, sehr liebe, sei es hier auch als Interpretationshilfe und sowieso auch überhaupt empfohlen:

    Gödel, Escher, Bach – ein Endloses Geflochtenes Band von D. Hofstadter

    Ich sage nur: seltsame Schleifen! 🙂

    Gruß,
    Marcus

    Gefällt mir

  6. Jaja, das Rätseln lässt einen nicht los und macht süchtig nach Aufklärung. Insofern kann ich auch nach 13 Folgen nur munter spekulieren. Oder man erschließt sich die Zusammenhänge rein intuitiv, ohne auf die ganzen Einzelheiten zu achten, was ich schade finden würde, aber das wäre auch eine Herangehensweise.

    Ich denke, das Hauptthema der Sonne ist eine sich durch vergangene und zukünftige Einflüsse stets verändernde Wirklichkeit (wie in Folge 13, Tracks 8-11 angedeutet). Für mich ist dies schöner als die Vorstellung von Paralleluniversen, da man dann nicht überlegen müsste, welche Tracks in welchem Universum spielen – dies wäre sehr kompliziert und könnte in Beliebigkeit ausarten, was die Sonne unhörbar machen würde.

    Meiner Meinung nach passiert alles (sowohl Vergangenes und Zukünftiges) in der Reihenfolge, wie es uns Günter Merlau präsentiert, beeinflusst sich wechselseitig und entwickelt sich dadurch neu. Hierauf beruht ja auch das Prinzip der „Traumzeit“, auf die in den letzten Folgen wieder verstärkt Bezug genommen wurde: Vergangene Ereignisse und Erfahrungen („Träume“) wirken auf die Gegenwart zurück und wandeln diese in einem zeitlosen Prozess – also eine fortwährende Schöpfungsgegenwart ohne Anfang, die Quelle des Seins ist damit raum- und zeitlos (Stichwort „Nichts“ und „Alles“).

    Das Cover von Folge 11 ist hochinteressant, auch, weil Caswell in Folge 4 von „Gleichung“ sprach. Was aber muss sich ausgleichen oder besser: „stabilisieren“?

    Die Jahresfolgen spielen auf den hinduistischen Brihaspati-Zyklus an, in dem sich 60 Samvatsaras (sanskrit für „Jahr“) stets wiederholen: In den Kreisen befinden sich die Jahresfolgen 1583/1643/1703/1763 sowie 1603/1663/1723 und 1623/1683/1743 jeweils im selben Hindu-Jahr; die betroffenen Hindu-Jahre selbst liegen jeweils 20 auseinander. Es gibt immer zwei Verbindungslinien zwischen der Jahreszahl des einen Hindu-Jahrs mit zwei Jahreszahlen anderer Hindu-Jahre, was zu einem sich ständig wiederholendem Zyklus führt: 1643-1663-1683-1703-1723-1743-1643ff. (analog Adam/Berger-Zyklus: Beide sterben alt, kehren jedoch über die Nachkommenkette wegen Akasha zurück). Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind also stets miteinander verbunden. Nehmen wir also an, der rechte und der linke Kreis im Cover stehen für den Adam-Zyklus und den Berger-Zyklus.

    Der Zyklus 1583-1603-1623-1763 wiederholt sich jedoch nicht, er beginnt und endet – analog Adam/Berger, die aus ihren Zyklen ausbrechen:

    Adam hat mit Nathaniels Hilfe Zugang zur schwarzen Sonne in seinem Inneren – einem Teil der Seele, die im Menschen selbst scheint – und damit zu einem höheren Teil der Welt, einem tieferen Wesen, das die physische Wirklichkeit nicht betreten könne (Folge 12). Er stürzt sich wie ein Schlüssel in das Tor (den Chakren-Punkt) unter Nedrig Wind, in den weißen Wurm. Die nichtmenschlichen Lemuren (Folge 2, Arabella: „Entstanden aus Abfall, der für uns nicht mehr gut genug war.“) haben keine Sonne im Inneren, sondern nur schwarze Flüssigkeit; aus diesem Grund benötigen sie die „Sonnenkraft“ der Menschen (Folge 2, Fürst: „Weg zurück zum Licht“), um die Chakren-Punkte für ihre undienlichen Zwecke einzusetzen (Folge 2, Jack im Zug: „Es brennt im Innern des Menschen selbst. Es ist die Kraft, die alles durchströmt, alles erschafft…“ Nathaniel: „Alles vernichtet.“). Adam hingegen hat erlernt, durch Aktivieren dieser Kraft (er schwitzt dann immer weißes Plasma) letztendlich eine neue Wirklichkeit zu erschaffen: Er spaltet sich quasi und findet Frieden in einer höheren Bewusstseinsform mit Mimi (nicht Tod). Zu seinem ebenfalls entstandenen, dunkleren lemurischen Ich, dass ja in ihm durch seine Zeugung vorhanden ist, komme ich weiter unten.
    Berger durchbricht den Zyklus mit seinem Flug mit der Schauberger, den er in den 1850ern als Arthur Salton unternimmt. Er spaltet sich ebenfalls. 2018 materialisiert er bei Maartens (deshalb eine neue Vizepräsidentin), der ihn erneut in seine Zeit als Arthur Salton schickt, was Berger dort wieder die glücklichste Zeit seines Lebens erleben lässt. Für Maartens dient Arthur jedoch als Stabilisator, damit über Emily Adam entsteht. Denn nur so kann es zu der oben genannten Aufspaltung Adams unter Nedrig Wind kommen (hierzu wie gesagt gleich mehr).

    Zurück zum Cover von Folge 11: Teile der zwei kleineren Zykluskreise sind Bestandteil eines neuen größeren Zykluskreises. Dies bedeutet, dass sowohl Adams als auch Bergers Zyklusausbruch eine neue Wirklichkeit (mit Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft) geschaffen haben bzw. schaffen werden:

    Adam hat dank Vernes Manuskript, das er von Michel erhalten hat, Kenntnisse über die lemurische Urrasse erlangt. Er taucht nach seiner Aufspaltung als „dunkler Bruder“ Brankyah in Tibet auf (1938), wo er die Nazis erwartet (der Mönch mit den grünen Handschuhen?), und im Alan Memorial Institute (50er Jahre), um Cameron etwas mitzuteilen. Er weiß aus Vernes Unterlagen, dass es sich um Physiker aus der Zukunft handelt. Ich vermute, dass er sicherstellen will, dass Unternehmen „Ahnenerbe“ (Nazis) als Projekt „Nordwind“ beim BND landet; Cameron wird wegen seiner Gedankenexperimente beeinflusst. Denn nur so kommt es zum Berger-Experiment am Kailash, infolge dessen die Physiker in der Zukunft ihre Erkenntnisse zur flüssigen Raumzeit gewinnen, in die Vergangenheit reisen und als Lemuren Adam zeugen.

    Maartens weiß – womöglich durch Aufzeichnungen von Camerons Verhören von Johan (Projekt „Nordwind“) –, dass es eine „Linie“, einen Salton-Zyklus gibt, der bestehen muss, damit mit Berger das Kailash-Experiment durchgeführt werden kann. Ohne Berger-Experiment würde es keine Zeitreise der Physiker und damit keine Erdgeschichte geben wie wir sie kennen. Zudem würde das gesamte Konstrukt der oben genannten Möglichkeiten in sich zusammenfallen und damit steht die Zukunft des gesamten Universums auf dem Spiel. Deshalb also Berger als „Stabilisator“.

    Die Physiker –Jack L.E. Moore, „Nathaniel“, Frau Bathory und Edgar – wollen die Welt verbessern. Ihre Bewusstseine (Körper gehen ja nicht, siehe Berger-Experiment am Kailash) reisen an den Anfang der Weltgeschichte, wo sie die lemurische Urrasse begründen (ein Paradoxum). Ihre schöpferischen Fähigkeiten (ihre Bewusstseine besitzen durch die Erkenntnisse aus den Cameron-Experimenten die Fähigkeit zur Gedankenkontrolle; sie lernen zudem, im Falle des Ablebens der „Hülle“ in neue erwachsene Körper zu springen) führen jedoch zu Machtmissbrauch, Eigennutz und Grausamkeiten. Selbst vermehren können sie sich nicht.

    Es kommt zur Spaltung der Gruppe: Nathaniel/Naan trennt sich vom Rest, da er die Menschen liebgewonnen hat. Die anderen verachten die Menschen und die Hüllen, in denen sie gefangen sind – in denen sie nur stecken, weil es das Berger-Experiment gegeben hat (Edgar droht William in Folge 12, er werde für das bezahlen, was „seine verfaulte Sippe“ über ihn und seinesgleichen gebracht habe). Sie zeugen Adam, um über ihn die Chakren-Punkte so beeinflussen zu können, dass sie eine Krümmung der Raumzeit zurück in die Zukunft befördert. Nathaniel stellt derweil sicher, dass Berger entsteht, indem Adam den Kailash umrundet (Akasha).

    Berger spaltet sich wie gesagt ebenfalls auf, als er als Arthur Salton aus seinem Zyklus ausbricht: Als Berger dient er Maartens 2018 als Stabilisator. Sein anderes Ich landet mit der Schauberger als Hiller in derselben Zukunft wie die Physiker. Hiller erinnert sich sogar an seine Vorleben als Berger/Arthur. Im Institut wird ihm von Frau Bathory eine wichtige Mitteilung gemacht. Hiller begreift die Zusammenhänge und erschießt Moore. Maartens Plan mit Berger als Stabilisator scheitert also durch ein Attentat in der Zukunft, das nur geschah, weil er Berger wieder zurückgeschickt hat.

    KABUMM.

    So hätte ich mir die Sonne erklärt, wenn Folge 13 der Abschluss gewesen wäre.

    Gefällt mir

    1. Fast rätselhafter als alle Geheimnisse der Sonne sind deine unglaublich ausgearbeiteten Kommentare! Wer steckt hinter diesem seltsam albern klingenden Namen „Baschtl75“? Eine Geheimidentität – Batman? Ist es vielleicht nicht nur eine Person sondern eine ganze Organisation schwarzer Sonnisten? Da gibt’s erstmal viel zu brüten. Unglaublich, Baschtl! Großartig! Vielen Dank!

      Gefällt mir

    2. Schöne Zusammenfassung, gefällt mir. 🙂
      Allerdings wäre die Sonne nicht die Sonne wenn da nicht trotzdem noch unzählige Fragen unbeantwortet blieben.
      Was hat es mit dem Fürsten auf sich?
      Wie erklärst du dir was Arabella (und evtl. die anderen „Ewigen“ auch?) „unten drunter“ trägt?
      Warum verliert Jack nach seiner ersten Begegnung mit Adam in London nebst seinem Kopf scheinbar die Fähigkeit in eine neue Hülle zu springen?
      Was sind die Weißen?
      Warum „kümmern“ die Ewigen sich um diese?

      Und das sind nur die paar Fragen die mir spontan einfallen, genug Mysterien für den 2. Zyklus denke ich. Vielleicht bekommen wir ja auch bei Zeiten ein paar Antworten. 🙂

      Gefällt mir

  7. Moin, habe alle Folgen von euch sehr genossen bisher jetzt aber noch keinen Geistesblitz gehabt.

    Ich höre in diesem Moment die Folge 3 und es gab ja die Spekulation, Adam=Artefakt. Bei der Blavatzky Redeszene ist mir dann ein Geistesblitz gekommen: Könnte es vllt. sein, dass Adams dunkler Bruder der Artefakt ist und das in diesee Szene Nathaniel diesen dunklen Bruder( in welcher Form oder an welchem Ort oderwie auch immer dieser existiert) der Frau Blavatzky entwendet und das dies der Mann ist von dem Adam beobachtet wird und den er nicht erkennen dürfte/wollte und bevor dies geschieht „wacht er auf“ weil der dunkle Bruder „entkommen“ oder von Nathaniel „gefangen“ wurde? Die Idee ist noch nicht ganz ausgereift. Aber irgendwie kommt es mir Grade sehr passend vor und ich hatte das Bedürfnis sie mit euch zu teilen.
    PS. Hab die 14 noch nicht gehört

    Gefällt mir

  8. Hi Rirub Toh,
    Sorry, dass die Antwort so spät kommt, wir waren ein bisschen abwesend im Sommerloch… Du sprichtst da eine Szene an, die ich schon fast vergessen hatte, und die Idee ist gut. Ich muss mir das nochmal anhören – beim jetzt erneuten Hören fallen viele Dinge auf, die in ganz anderem Licht erscheinen. Das mit dem dunklen Bruder kommt ja als Thema auch bei dem ganzen Indien Ding erst auf…hmmmm mal durchdenken…

    Gefällt mir

  9. Hallo Thorsten,

    bei „Wer ist Brankyah?“ ist die Diskussionsmöglichkeit deaktiviert.
    Evtl. kommt das auch in Gang, wenn die aktiv ist.
    Gruß

    Gefällt mir

  10. Ich weiß, ich bin etwas „late to the party“ und erst kürzlich sowohl zur Schwarzen Sonne, als auch eurem Podcast gekommen (nachdem mein Podcast-Partner mir die Sonne empfohlen und wir das auch in einem Spezial zum Thema Hörspiele unseres Babbel-Net Podcast kurz angerissen haben).

    Passenderweise kam mir vor einigen Tagen das Spiel Wolfenstein von 2009 wieder mal in die Finger. Die Story enthält hier einige Elemente, in denen ich durchaus Parallelen zur Schwarzen Sonne sehe, vor allem wenn es um die Bereiche Vril-Energie, Portale und Dimensionen geht.

    Da die Originalversion des Spiels hierzulande indiziert ist, bleibe ich mal bei den Termini der deutschen Version, ich denke Ihr wisst trotzdem wer gemeint ist. Also worum geht es in diesem spezifischen Wolfenstein-Teil?
    Der Protagonist kommt zu einem mysteriösen Amulett, mit dessen Hilfe er in den sogenannten „Schleier“ (eng.: Veil) eintreten kann, ein Portal zu einer parallelen Dimension namens „Schwarze Sonne“. In dieser Dimension sieht er sog. „Geister“, die die reguläre Welt und Menschen in dieser beeinflussen können, er selbst bewegt sich hier schneller – also auf eine anders ablaufenden Zeitebene.
    Eine Widerstandsgruppe schickt ihn in einen Stollen, in dem die Thule-Gesellschaft ein okkultes Ritual vollziehen soll. Dort angekommen findet er gleich mehrere Dinge, die mich doch stark an die Sonne erinnert haben: 1. Ein Mitglied eines okkulten Ordens namens „Golden Dawn“ (knickknack), 2. Container mit einer art Plasma, mit der er sein Amulett aufladen kann (Vril?) und zu guter letzt ein rieseiges steinernes Portal (sieht einem Stargate verdächtig ähnlich). Die „Wölfe“ haben in ihren Ritualen diese Portal öffnen können und experimentieren damit. Alle Menschen, die durch das Portal schreiten sterben oder kommen als verwachsene, mutierte Klumpenwesen zurück (das kommt mir doch auch verdächtig bekannt vor).

    Im weiteren Verlauf spring man dann immerzu zwischen den verschiedenen Dimensionen hin und her, die „Wölfe“ wollen mit der „Schwarzen Sonne Energie“ Superwaffen betreiben und Supersoldaten züchten, usw. Das Symbol der Schwarzen Sonne taucht immer wieder auf, auf Türen, Portalen und antiken Bauten.

    Ich weiß natürlich, dass die Ausrichtung der Hörspielreihe mittlerweile viel viel weiter ist, wir sind ja schon um einiges in der Handlung fortgeschritten, wollte diesen Aspekt aber dennoch mal los werden.
    Vor allem die Sache mit der Zwischen-Dimension (Veil) fand ich dann doch irgendwie passend. Es beschreibt doch etwas bildlich das „Jenseits“ in das einige Protagonisten der Hörspiel-Reihe immer mal eintreten – eine Zwischendimension oder wie Ihr es beschrieben habt, ein „Nebenseits“ aus dem es vielleicht auch möglich ist in andere Dimensionen oder Zeiten zu reisen um sich in anderen Personen zu manifestieren.

    Grüße

    Dennis

    PS.: Schaut euch mal Bilder der von Lovecraft beeinflussten Spiele-Serie „The Council“ an. Hat mit der Schwarzen Sonne zwar nichts zu tun, aber hier geht es ebenfalls um Geheimgesellschaften („The Golden Order“), es treten historische Personen auf (Washington, Napoleon) und der Hauptcharakter (Louis de Richet) stellt für mich die perfekte Visualisierung von Adam aus der Sonne dar.

    Gefällt mir

    1. Hey! Faszinierender Fund das mit dem alten Wolfenstein von 2009… war das nicht der indizierte Teil, bei dem alle Nazis in der deutschen Version durch Cyborgs ersetzt wurden, die grüne Kühlflüssigkeit absondern? Das ging damals leider an mir vorbei, da kein Original in Reichweite, aber die Story, die du beschreibst, klingt schon so sehr nach Sonne-Ableger, dass ich jetzt mal die Augen danach aufhalte.
      Hab mir sogar nach deinem Post direkt „The Council“ bei Steam geholt, bin gespannt!

      Und überhaupt: Zu meiner Schande muss ich zugeben, dass ich euren „babbel net“ Podcast bisher gar nicht auf dem Schirm hatte, aber das wird sich jetzt ändern. Ihr babbelt über ganz viel Kram, was auch genau mein Ding ist. Daher hab ich gestern mal losgelegt mit eurer neuen Folge, sehr sympathisch und gut gemachtes Ding, ich hör mich jetzt durch und verlinke das auch gleich mal hier auf dem Blog. Alter Schwede, 159 Folgen – der Winter kann kommen! Respekt!

      Gefällt mir

      1. Der Wolfenstein-Teil von 2009 war der, der hierzulande sogar noch ohne Indizierung davon kam. Die Nazis waren dann eben „Die Wölfe“, natürlich wurde jegliche Symbolik entfernt (und durch das obligatorische Wolfenstein-W ersetzt), sämtliche Namen verfremdet. Es gab einige Cyborg-Artige Gegner, das waren aber dann die Ergebnisse der Experimente mit dem Vril/Black Sun Energy Zeug. Ein kompletter Austausch wäre mir nur bei Half-Life 1 im Sinne gewesen (hier witzigerweise aber auch irgendwo Parallelen zur Sonne, schließlich geht es in HL1 ja um ein Quantenphysik-Experiment, das eine Anomalie auslöst…)

        The Council konnte mich sehr begeistern, atmosphärisch passt es – wenn man sich auf die Sonne beziehen möchte – komplett in die Adam/Nathaniel Zeitebene. Dazu Lovecraft-Anspielungen an allen Ecken, spätestens damit hatten sie mich eh. Dazu ein interessantes Adventure Konzept mit Rollenspiel-Elementen und die Episoden enden mit ziemlichen WTF-Momenten. Immerhin müssen wir nicht 6 Jahre warten bis die nächste Episode erscheint.

        Es freut mich auch, dass die unsere Themen zusagen, wir versuchen immer einen Querschnitt zu finden, zu jedem jeder von uns was sagen kann. Die Sonne war übrigens schon mal Thema, allerdings vor meiner Zeit im Team, im Jahre 2010. Das war auch zu einem Zeitpunkt wo noch nicht klar war, wie es weiter geht. Da hat es nur zu gut gepasst, dass ich auf der Suche nach Hörspielen war und Kollege Dennis G. mir die Sonne empfohlen hat. Hörspiele sind eh immer mal wieder ein Thema für uns – wir versuchen uns gelegentlich auch an kleinen Hörspiel-Passagen, wie in unserer letzten Geburtstagsfolge oder unserer alten Nemesis, der Folge zum Thema H.P. Lovecraft (deren Produktion über ein Jahr gedauert und uns fast den Verstand gekostet hat.)

        Ich hol jetzt weiter euer Werk nach – erst mal bis Folge 13. Dann geht es Folge für Folge parallel zur Sonne weiter.

        Gefällt mir

  11. Ein schönes Zitat und es greift einige Aspekte der Schwarzen Sonne gut auf (oder andersrum):
    „Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist [für uns Wissenschaftler] eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige.“ (Albert Einstein)
    Ich wurde durch die Serie Dark darauf aufmerksam. Wenn ich noch mehr aus der Serie herausholen kann, gebe ich die Erkenntnisse weiter. Oder jemand von euch hat sie schon komplett gesehen.

    Gefällt mir

  12. Liebe Freunde der Sonne, der Podcast zur #17 ist bald da. Im Zuge unserer Vorbereitungen darauf ist uns etwas aufgefallen, was eigentlich schon viel früher hätte auffallen müssen: Im Logo der Serie versteckt sich eine Schlange! Das große „S“ der Sonne grüßt mit dem weit aufgerissenem Schlund eines Wurms/Drachen/Garados.

    Bilden wir uns das nur ein? Ist es so offensichtlich wie es scheint? Was sagt ihr dazu? Seit Folge 1 Allen bewusst, oder 17 Folgen Indifferenz?

    Grüße

    Gefällt 2 Personen

  13. Coole Entdeckung! Ich sehe bei dem großen Sonne-S auch ein aufgerissenes Schlangenmaul, aber nur mit Fantasie aus der Krakelform assoziiert – so bisschen, wie wenn man Tiere in Wolken sieht. Wobei wir ja die ganze Zeit mit Fantasie Sachen im Höspiel erkennen… so ist die Sonne eben. Mal die anderen hier, sieht ihr auch eine Schlange im S?

    Gefällt 1 Person

    1. Yep, das ist ein Maul. Sehe ich genauso.
      Der „Die schwarze Sonne“-Fronttitel ist rein graphisch wirklich erwähnenswert. Es wirkt, als würden die Buchstaben zerfließen oder es schlängelt sich etwas in ihnen und um sie herum. Wie bei der Geschichte an sich gibt es also auch schon bei der Titelgestaltung mehrere Interpretationsebenen.

      Gefällt mir

  14. Ich habe mir in der letzen Zeit ein paar Tracks der Sonne genauer angehört und ich würde gerne hören, was ihr von folgenden Gedanken haltet:

    Wir haben uns immer gefragt, was genau der „Sprung“ ist, von dem immer gesprochen wird?

    Ein Sprung in Jenseits? Ein Sprung auf die andere Seite?

    Mir ist aufgefallen, dass wir eine Sache mit hoher Gewissheit sagen können.
    Mit dem „Sprung“ ist, meiner Meinung nach, das Überspringen der 12. Phase einer NTE gemeint.
    Ich hatte immer im Kopf, dass Phase 12 einer NTE auch noch mit Inhalt gefüllt ist, aber die 12. Phase ist die Rückkehr, nichts weiter.
    Wenn die Lemuren/Wissenschaftler also diese Phase 12 überspringen könnten, würden sie weiter vordringen können; genau wie es Sarah in ihrer dreiwöchigen NTE getan hat.

    Warum sollten sie das tun? Sarah sagt es uns ganz am Ende der Schilderung der NTE-Phasen (Folge 14, Track 31):“Jetzt kann ich ja umkehren…in meinen Körper der da liegt, als gehöre er nicht mehr zu mir…weil er auch nicht mehr zu mir gehört, da wo ich jetzt gerad bin.“
    Da wo sie jetzt gerade ist – die erdachte Phase 13 – trennt also ihr Sein von ihrem Körper – genau wie bei den Lemuren, wenn sie ihre Körper wechseln.

    Ich bin, zumindest momentan – bis die nächste Folge kommt und alle Theorien wieder über den Haufen geworden werden – davon überzeugt, dass hier eindeutig die Karten auf den Tisch gelegt wurden und der Sprung wirklich das Überspringen der Phase 12 – die Rückkehr – ist, um in „Phase 13“ einen anderen Körper, irgendwann, irgendwo wählen zu können und somit zu allen Zeiten und Orten gelangen kann, an denen sie die „Splitter Adams“ einsammeln und zurückbringen wollen.

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Bambuzz,

      da bin ich voll bei Dir… Meiner Meinung nach haben die Forschungen der Nazis (auch da ist bereits die Rede von „Sprüngen“), die Experimente bei AWARE und das was bei Salaker & Co. geschieht, die gleiche Zielsetzung: Reise ins Jenseits (Synonym „Sprung“) und nach Möglichkeit wieder Rückkehr.

      Ich denke auch, dass diese Forschungen aufeinander aufbauen. Bei den Nazis war das noch sehr unbeholfen. Der Sprung gelingt zwar, aber man weiß nicht, ob sie „die andere Seite“ erreichen. Jedenfalls kommt nichts zurück bzw. nur Leichenteile.

      Team Salaker ist (ggfs. dank Parabiose?) weiter und kann zumindest gezielt springen, auch wenn es anscheinend auch hier noch Probleme mit der Rückkehr gibt. Jack, Arabella und Nathaniel bleiben gefangen nach dem „vollen Sprung“.

      Einige Jahre später (bei AWARE) ist man soweit, dass man zumindest sehr kontrolliert bis an die Grenze zur 12 / zum Sprung heranführen kann, allerdings kam bislang keiner, der die Grenze überschritten hat zurück und wenn, dann nur sehr verändert.

      Sara scheint nun die Erste zu sein, die sich außerhalb der 12 aufhalten und ohne auffällige Persönlichkeitsstörung zurückkehren kann und ist damit quasi der nächste Evolutionsschritt in der „Jenseitsforschung“.

      Ich bin daher bis auf weiteres (also bis -wie Du schon sagst- Merlau uns mit der Folge 18 wieder alles verbiegt) davon überzeugt, dass Sara -wahrscheinlich mit ihrem Vater Adam / Brankyah- in den nächsten Folgen weitere gezielte Übertretungen der 12 bzw. weitere „Sprünge“ unternehmen wird und dadurch die Handlungsebenen AWARE und viktorianisches England verknüpft werden.

      Ich habe übrigens einen weiteren Beleg dafür gefunden, dass die Forschungen aufeinander aufbauen. Auch die Nazis haben im Rahmen ihrer Forschung bereits mit der Zirbeldrüse experimentiert, also einem Hirnteil, der unmittelbar Einfluss auf unsere Emotionswelt nimmt. Ich sehe darin starke Parallelen zur Amygdala-Forschung bei Parabios. Nach meiner Meinung ist dies nur die Weiterentwicklung der Nazi-Forschung.

      In der Sonne wird explizit gesagt (ich glaube von Arabella), dass es „großer Emotionen“ bedarf um das zu erreichen, was Arabella & Co. möchten. Da sich positive Emotionen wie Glück nur schwer künstlich erzeugen lassen, negative Emotionen wie Schmerz und Leid allerdings relativ leicht, greift sie daher zur Folter, um (mit den bescheidenen Mitteln des 19. Jhdt.) das zu erreichen, was man künftig durch Einwirkungen auf Zirbeldrüse und Amygdala auslösen kann…

      In dem Zusammenhang „Was wollen Salaker & Co.“ eigentlich, bin ich neulich noch auf einen anderen Wortfetzen gestoßen. Jonathan sagt in Bezug auf den Sprung „Damit wären wir in einer ganz neuen Position“ und (sinngemäß) „können dann alles ordnen“. Ich bin überzeugt, dass der Begriff „neue Position“ eine Anspielung ist auf die physikalische „Superposition“ ist. Da ich kein Physiker bin und das auch nicht im Detail begreife, muss ich mich damit begnügen, die Wikipedia-Definition wiederzugeben. Danach beschreibt das Superpositionsprinzip jedoch die Überlagerung gleicher physikalischer Größen, wobei sich jene nicht gegenseitig behindern. Das würde übertragen in den Sonne-Kosmos wunderbar passen. Jonathan möchte in eine Position zwischen den uns bekannten „Sonne-Welten“ (je nach Sichtweise auch Paralleluniversen) und möchte Einfluss darauf nehmen, ohne dass es zu wechselseitigen Störungen kommt…

      Gefällt 1 Person

  15. Schaut mal Dieter Broers „Der verratene Himmel“. Archonten aus dem „Jenseits“ die Personen besetzen können bei Nahtoderfahrungen. Könnte auch ein Brankyah zutreffen. Oder vielleicht auch Jack, als er angeschossen wurde.

    Gefällt mir

    1. Hi Bea,
      das ist ein cooler Gedanke, dass das „Besetzen des Körpers“ eine eigene Nahtoderfahrung voraussetzt…

      Würde auch passen… Nehmen wir z.B. Arthur Salton. Den Tod des historischen Arthurs haben wir nie hinterfragt und immer angenommen, dass Helmut in den Leichnam von Arthur gefahren ist. Nach Deiner neuen Theorie stimmt das nicht. Arthur Salton wurde tatsächlich lebendig vergraben und dessen NTE ermöglichte es Helmut Berger diesen Wirt in Beschlag zu nehmen.

      Für Jack wird es noch interessanter, insbesondere wenn man sich die Reihenfolge der Tracks in der 13 anschaut.
      – Adam und der derangierte Jack stürzen in Nedr Gwind in den „Weißen“
      – Adam begegnet Mimmi und seinen Kindern (meiner Meinung nach eine NTE oder Szene in der Jenseitswelt von Adam)
      – Auf den Wissenschaftler Jack L.E. Moore wird ein Attentat ausgeübt.
      Wenn wir die Szenen als (in der Erzählreihenfolge) linear chronologisch verstehen, befindet sich die „Seele“ unseres Ur-Schufts Jack gerade auf der Suche nach einem neuen Körper. Dann kommt das Attentat und auf einmal ist der Wissenschafts-Jack in seiner Persönlichkeit verändert…

      Das macht das Ganze natürlich mal wieder nicht weniger kompliziert. Denn damit wäre auch der Wissenschafts-Jack nicht unser Ursprungs-Jack, sondern lediglich der neue Wirt einer sehr alten Seele. Es würde sein verändertes Wesen nach dem Attentat aber sehr gut erklären. Auch das Krawatten-Thema hätte eine neue Bedeutung. Es wäre eine Aversion gegen eine Schlinge um den Hals, da sich der „alte“ Jack daran erinnert, dass ihm im letzten Körper der Kopf abgetrennt wurde. Es erklärt auch die Orientierungslosigkeit von Jack Anfang der 14 („Hühnchen, ach ja, Hühnchen“, „Kennen sie nicht die Beatles“, …). Jack muss sich in seinem neuen Körper natürlich erstmal zurechtfinden…

      Auch die Geschichte vom AWARE-Frank, der von einer NTE verändert zurück kam, ergibt viel mehr Sinn.

      Bea, ich glaube, mit der Theorie „Eine NTE (über der Stufe 12) öffnet den Körper und lässt es zu, dass eine neue Seele den Körper in Beschlag nimmt“ hast Du ein Sonne-Geheimnis gelüftet.

      Interessant ist natürlich auch, was das für unsere Sara bedeutet… Sie war drei Wochen außerhalb der 12 und damit im „gefährlichen Bereich“. Ist sie resistent und kann „springen“, ohne dass sich die Persönlichkeit verändert oder ist in der letzten Sara-Szene in der 16, in der sie auf ihren Vater trifft auch eine neue Persönlichkeit in ihrem Körper?

      Ach, ich liebe die Sonne… Schon wieder neue Denk-Labyrinthe…

      Gefällt 1 Person

  16. Danke Rechelino! Lassen wir uns überraschen!

    Aber Du hast das so genial erklärt, Respekt !

    Ich hätte es damit erklärt, es gibt
    keine Leere im Universum, jeder „Raum“ wird genutzt. Und da die Seele angeblich 3 Tage nach dem Tod umherirrt, könnte der Körper von dem „hirntoten“ Arthur durchaus der Platz für eine andere Identität bieten. Helmut wäre bei dem Absturz der Schauberger gestorben und auch im Jenseits umhergeirrt, da er aber Salton Blut hat, seelisch stabil unversehrt blieb und sich einen neuen Wirt suchen konnte. Genau wie Sara stabil ist. Vielleicht durch die Eintragung des Vorvaters ins Buch des Lebens, als reine Seele? Aber warum ist ihr Vater böse besetzt? bzw. nicht seelisch gut? Oder war die Zeugung von Brankhya vor der Umrundung, der Seelen Reinwaschung? Wer genau ist der Vater von Sara? Hatte er sich nicht auch in der Zelle umgebracht? Weil sie ja zu dritt (Mutter/Vater/Kind) glücklich waren. Muss ich nochmal hören.

    Auch die von Dir beschriebene Krawatten Sache macht Sinn, da man sich angeblich an seine Vorlieben und Abneigungen aus einem vorigen Leben erinnert. Krass!

    Ich liebe die Sonne ❤ Sie ist so frickelig, und doch offenbart sie die Geheimnisse des Universums ❤ Stück für Stück. Ein geniales Lehrstück! Danke Herr Merlau !

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s